Newsletter

SEOkomm 2014 Recap


SEOkomm 2014 Recap
22 Nov 2014

Alle Jahre wieder: Eine großartige Konferenz ist wieder vorübergegangen und knallharte SEO Fakten und Profi-Knowhow wurde auch in diesem Jahr wieder, von erstklassigen Top-Speakern, an das Fachpublikum überliefert. Ganz klar von was die Rede ist: Die SEOkomm. Oliver Hausers SEO-Konferenz mit Herzblut in Österreich bot auch im Jahr 2014 wieder tolle Fakten und Best Practices, von denen wir Euch natürlich hier, in unserem Recap, berichten wollen. Aber als Erstes:

Folgt den Speakern

Marcus Tandler: Twitter | Google+

Torsten Tromm: Twitter | Google+

Richard Wein: Linkedin

Johannes Beus: Google+

Prof. Dr. Mario Fischer: Twitter | Google+

Norman Nielsen: Twitter | Google+

Niels Dörje: Google+

Bianca Zang: Linkedin

Stephan Walcher: Linkedin

Nicole Mank: Twitter | Google+

Eric Kubitz: Twitter | Google+

Sebastian Erlhofer: Google+

Nedim Sabic: Twitter

Irina Hey: Twitter | Google+

Ines Schaffranek: Twitter | Google+

Oliver Hauser: Twitter | Google+

Drs. Nicola Oudejans: Xing

Christoph C. Cemper: Twitter | Google+

Thomas Wusatiuk: Google+

Leo Kobes: Twitter | Google+

Fabian Rossbacher : Twitter | Google+

Marco Janck: Twitter | Google+

Martin Höllinger: Linkedin

Simon Pokorny: Google+

Bastian Grimm: Twitter | Google+

Sepita Ansari: Google+

Thomas Zeithaml: Twitter | Google+

Gudula Feichtinger: Google+

Kai Spriestersbach: Twitter | Google+

Frank Fuchs: Twitter | Google+

Felix Beilharz: Twitter | Google+

Anke Probs: Google+

 

Live Tweets zur SEOkomm


Die Tracks

Keynote: Rise of the Machines

Auch in diesem Jahr bot Marcus Tandler wieder einen fulminanten Auftakt zur SEOkomm 2014 mit seiner Keynote. In seinem Vortrag „Rise of the Maschines“ zeigte er dem Publikum, das gerade jetzt wieder etwas großartiges im Gange ist. Im Mittelpunkt der Thematik steht „Google Brain“. Google wird beigebracht zu Denken und zu Handeln. Schon heute wird intensiv daran gearbeitet Spracherkennung zu verbessern und mit nutzerrelevante Daten gezielt auszuwerten und zu optimieren. Auch wir tragen erheblich dazu bei z. B. mit Anfragen via Denic. Ein anderes Beispiel stellt die riesige Datenmenge dar, die Google über unsere Bewegungsmuster via Android erhebt. Ob wir’s teilen oder nicht, Google weiß genau in welcher Bäckerei es uns schmeckt oder welche Läden und Lokalitäten uns gefallen. Große Datenmengen erfordern aber auch große Rechenleistungen und so ist bereits jetzt schon der erste Quantum Computer im Einsatz um Algorithmen zu optimieren und effektiver auszuwerten. Maschine learning!

Ziel ist wohl der Tot den Links! Google kauft alles gnadenlos auf, in der Annahme das es in der Zukunft potential haben könnte. Doch wenn das Ziel von Google der Tot den Links ist, wie kann man dann mit seiner Internetpräsenz optimal aufgestellt sein? Ganz einfach: mit Onpage!

Doch es gibt auch interessante Alternativen zum Suchmaschinenanbieter aus Mountain View: Yandex. Yandex selbst sagt das 98% aller Links Misst sind und deswegen wird einen anderer Weg eingeschlagen: 800 Qualitätsfaktoren für die Relevanz von Webseiten wägen u. a. zwischen Longtail und Shorttail ab. Indirekte Links (einfache Verweise und Erwähnungen) reichen aus um Relevanz zu determinieren. Google will Menschen das Denken abnehmen. Google interessiert sich nicht nur für Links sondern für den Kontext: Wofür steht eigentlich eine Marke? Wofür steht ein Brand? 

 

Neue TLDs und SEO: Zwischenbilanz nach den ersten Monaten

Richard Wein (nic.at) hielt mit Johannes Beus (Sistrix) einen Vortrag zu den neuen TLDs. Viele tausend TLDs werden kommen und sehr viele sind derzeit schon auf dem Markt. Die Zahl der TLDs wurde anfangs nicht begrenzt, was zur Folge hatte, daß enorm viele Anträge für neue Domains eingegangen sind. Dabei belaufen sich die Kosten pro Domainendung auf etwa 500.000 Euro. Am 10.11.2014 wurden 431TLDs registriert. Marktführer dabei ist Deutschland. Der Anteil in DE beträgt:

53% generisch

34% Brand

6% IDNs

4% Commuitys (Hotels, Versicherungen etc.)

3% Georiginals (Regionen, Orte)

Auf rund 400 TLDs kommen rund 3.100.000 Domains. Doch was wird mit diesen Domains eigentlich gemacht? Nix! 2/3 dieser Domains werden einfach nur geparkt. Aber auch in der Akzeptanz bei den Usern muss noch viel Aufklärungsarbeit geleistet werden. Die meisten sind Endungen fernab von .de und .at einfach nicht geheuer. Aus unternehmerischer Sicht sollte man jedoch auch acht geben: Setzt man ein Großteil seines Business auf neue TLDs kann es passieren, daß nach 2 Jahren viele von diesen Domains einfach nicht mehr am Markt bestehen. Nicht alles auf eine Karte setzten! 

Was macht eigentlich Google? Google selbst reicht etliche Anträge für neue TLDs ein. Es ist nicht abwägig das Google mit Usern einen Tausch macht: Ihr bekommt neue TLDs for free, dafür bekommen wir Eure Daten!

Johannes Beus setzt den Fokus seines Parts auf die Sicht der SEO. Von 572 TLDs sind 211 (37%) in den Suchergebnissen zu finden. Diese werden von Google global behandelt wie .com oder .net. Noch finden sich diese spärlichen TLDs eher auf den hinteren Rankings, wohl aber eher weil diese noch neu sind. Ob letztlich besser oder schlechter gerankt wird, lässt sich daher nciht sicher sagen. Aber eins ist trotzdem klar: Besonders ungewöhnliche TLDs ranken unterdurchschnittlich, da wegen der folglich geringeren Klickzahlen negative Nutzersignale entstehen.

International SEO leicht gemacht

Kein anderer als Norman Nielsen von Zalando ist besser ambitioniert über internationales SEO zu sprechen. Jedes Land andere Content-Ansätze und Vorstellungen. Wie geht da Optimierung? Über Content Marketing in folgenden Schritten:

technisches SEO

ASO (App-Store-Optimierung)

Feed Optimierung

Content Optimierung

CRO (Conversion Rate Optimierung)

UX (User Experience)

CLV (Customer Lifetime Value)

Bei Zalando gibt es in jedem Bereich international einen zentralen Ansprechpartner/Experten für alle 16 Märkte. Dabei sehen die Prozesse für neue Konzepte/Kampagnen wiefolgt aus:

Idee > Konzept > Prototyp > Live > Seeding

Dabei beträgt der Anteil an Content 30% und der des Seedings 70% (der meist unterschäzteste Part!)

Big Content geht nur mit großen Seiten = mehr Inhalte, schneller, besser, mehr.

Bei Aktionen gilt es herauszufinden wer Meinungsführer ist um diese Leute rechtzeitig anzugehen.

Bei der Searchbox geht es darum abzuwägen ob man sie in den Snippets haben will oder nicht.

Vorraussetzung: Man ist ein Brand!

Vorteile: Mehr Visits, bessere UX durch den Zwischenschritt bei Google und keine Wettbewerbs-Ads!

 

Link-Building, Content Marketing und PR-Arbeit: Abgrenzung und Symbiose

Was können SEOs von PR lernen? Dazu nahm Eric Kubitz und Nicole Mank Stellung. Das wäre z. B. Art und Formulierung von Emails, der Kontakt zu Bloggern und das einfache Anrufe. Eine professionelle Ansprache ist die Basis einer fundierten Beziehung. Aus langfristigen Kontakte können so wertvolle Multiplikatoren werden.

Wichtig dabei ist auch der Fokus folgender Fragestellung:

– Was ist PR? Eine günstige öffentliche Meinung schaffen.

– Was ist Online-PR? Linkbuilding über Online-PR Portale.

– Wer ist eigentlich meine Zielgruppe?

Fazit: 

– Kommunizieren mit Multiplikatoren

– Entwicklung von Kommunikationskonzepten

Content Marketing ist verschenken und nicht etwas verkaufen!

 

SEO erfolgreich – und nun?

Das Ziel von Nedim Sabic ist: Nur noch 1 Jahr zu arbeiten!

Seine Erfolgsrezepte sind:

Beschäftigt Euch nur mit den Verkauf von digitalen Produkten die notwendig sind und einen Mehrwert bieten. Conversions sind vom Produkt und Wettbewerb abhängig, dabei ist das Traffic-Volumen irrelevant:

Der Umsatz hat nichts mit dem Traffic zu tun! Das Suchvolumen eines Keywords sagt nichts über das Umsatzpotential aus. 

Hohe Suchvolumen = geringe Konvertierung

Geringe Suchvolumen = hohe Konvertierung

Nischen suchen und finden (z. B. Digitale Wissensprodukte die dem Kunden helfen).

Aus Kundensicht denken.

Emotionale Aspekte mehr in den Fokus stellen anstatt nur auf technischen Aspekte zu achten!

Longtails mit W-Fragen in Keyword-Tool abfragen statt trafficstarker generischer Keywords.

Pro Suchwort oder Suchphrase eine Landingpage.

Alle Fragen und Antworten in den verschiedenen Konversionsphasen berücksichtigen.

Für jedes Produkt ein Video.

Wenn ich ein Produkt habe was nicht hilft, bringt es auch nix! Das Produkt entscheidet ob der Interessent zum Kunde oder zum Stammkunde wird.  

 

Brandbuilding für KMU

Möglichkeiten für KMUs Markenaufbau zu betreiben und SEO zu verbinden zeigte eindrucksvoll Marco Janck. Der ehemalige Polizist stellte seine persönlichen Lösungsansätze vor, die jeder versuchen kann zu adaptieren:

Markenaufbau = Das Gesicht in der Menge!

DSDD = Das sind doch die …. / DIDD = Das ist doch der …

Es gibt verschiedene Arten von Marken: Personenmarke, Pioniermarke, Billigmarke, Premiummarke, Lieblingsmarke.

Brandbuilding statt Linkbuilding heißt seine Devise. Warum? Ganz einfach, weil ein Wegfall von Linkbuilding von heute auf morgen 50% Umsatzeinbruch bedeutet hätte. Daher:

– Werde Visuell z. B. merkwürdige Personendarstellungen, tolle Produktvorstellungen, Dienstleistungen visualisieren

– Merkwürdige Storys – Storytelling (merkwürdige Inhalte = linkwürdige Inhalte)

– Nutze Videos, nutze Youtube! Transportiere Emotionen!

– Authentisch oder Mainstream? Spiele mit Formaten!

– Mache aus Ideen Firmen und eigene Produkte (So ist Stratoxx geboren)

– Echte Gesichter, die für die Marke einstehen schaffen Vertrauen!

Top 10 Tipps für Shop-SEO

Simon Pokorny Head of SEO bei der Home24 GmbH weiß wie Suchmaschinenoptimierung funktioniert und stellte 10 seiner besten Tipps für Shop-SEO vor:

1. fokussiere dich auf die Kunden und stimme dich ab!

2. Longtails! Keywordrecherche

3. Produktbeschreibungen

4. Kategorie-Texte die einen Mehrwert für Kunden darstellen

5. Was machen wenn ein Produkt ausverkauft ist? Weiterleitungen auf ähnliche Produke oder Kategorien
    oder 410-Statuscodes

6. Shopstruktur angucken und ggf. optimieren

7. ähnliche Produkte -> near duplicate Content und duplicate Content vermeiden

8. mobile First -> 24% der home24 Kunden kaufen via mobile!

9. teilbar sein! 

10. richtige Markups einsetzen

Besonders betont wurde dabei, dass der Kunde den Vertrieb suchen sollte, nicht der Vertrieb den Kunden (Inbound Marketing Ansatz).

Die Conversion-Rate (CR) ließ sich bei Home24 auf 18% steigern, dank Kundenorientierung, Zielgruppensegmentierung und Keyword-Recherche im Longtailbereich.

66% der Umsatzbringenden Conversions basieren auf ausgeklügelten Content. Bei den texbasierten Produktbeschreibungen lag die CR sogar bei 22%, bei Kategorietexten sogar bei 48%. Verständlichkeite, alle relevanten Infos beinhaltet und alle Fragen beantwortet sind dabei Grundlage.

Generell sollte auch der mobile Bereich nicht vernachlässigt werden, 40% der Besucher, 24% der Bestellungen und 78% der Neukunden kamen mobil.

Social-Media-Teilbarkeit über Markups runden die ausgeklügelte Shop-SEO-Mischung ab.

SEO Projektmanagement

Gudula Feichtinger ist Consultant bei ecx.io Austria GmbH und zeigte wie SEO in den Projektablauf integriert werden kann. 

SEO ist Teil des Gesamtprojekts. Dabei belaufen sich die Abläufe auf Plan > Build > Run. Projekte müssen deutlich und klar thematisiert/strukturiert werden, „Feature Map“ als (Mindmapping-)Tool verschafft hier Abhilfe.

Besonders wichtig ist dabei die enge Abstimmung zwischen Digitalagentur und SEO-Agentur. Der Arbeitstag beginnt immer mit einer Besprechung der Tagesaufgaben. SEO als externe Dienstleistung kommt dabei gebündelt zum Einsatz – auch hier sind genauesta Abstimmungen Grunvoraussetzung für die weiteren Projektfortschritte.

In der Regel beträgt die Planungsphase je nach Zielgruppe 2-4 Monate, erst dannach wird die Umsetzungsbegleitung durchgeführt. Dazwischen kann jedoch ein längerer Zeitraum aufgrund anderer Prioritäten oder Budgetfragestellungen ohne konkrete Umsetzungsmaßnahmen folgen.

Vorab werden die Tasks eingeschätzt, ein weiterer Teil an Tasks kommt jedoch erst im Projektverlauf zum Vorschein. Bei großen Projekten kann dies einen nicht unerheblichen Teil der Anforderungen ausmachen.


Fazit:

Unser Fazit für die SEOkomm 2014 fällt äußerst positiv aus. Die Konferenz mit Herzblut aus Österreich ist definitiv weiterzuempfehlen. Sowohl für Neueinstiger als auch für Profis bieten die Vorträge ein breites und vielfältiges Spektrum zum neuesten Stand der Suchmaschinenoptimierung heute. Nicht nur für Agenturen ist das Event von Oliver Hauser eine Bereicherung, sondern auch für alle Online Marketer mit Focus auf SEO, Content, Social Media, Conversion Optimerung und Inbound Marketing. Dabei hat nicht nur die Erweiterung an Fachwissen geglänzt, sondern auch die vielen unterschiedlichen Teilnehmer und die hervorragende Location und Gastronomie.

SEOKOMM_2014_Recap_SEO_Location 

Weitere Keynote-Präsentationen

 

Weitere Recaps

webmarketingblog.at

salzburg-cityguide.at

contentcook.at

takevalue.de

blog.netprofit.de

contentking.de

redomain.at

fastbacklink.de

bergmensch.com

affiliate-auf-weltreise.de

geschenke.org

seomotion.org

jonasweber.com

search-one.de

heiko-hoehn.com

leetweb.at

onpage.org 

neximuss.de

trustagents.de

netzeffekt.de

christianvollmert.sharedby.co

seonative.de

felixbeilharz.de

 

… wird geupdatet

 

Share

Christoph Metz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *