Newsletter

SEO Tipps für mehr Umsatz im Online-Shop


SEO Tipps für mehr Umsatz im Online-Shop
24 Mrz 2015

Jeder Online-Shop-Betreiber wünscht sich bei Eingabe eines seiner Produkte in der Google-Suche ganz oben zu stehen. Mit den folgenden SEO-Tipps könnte das möglich werden.

Interne Suchfunktion von Online-Shops optimieren

Die interne Suche in Online-Shops wird oft vernachlässigt und nicht selten werden potenzielle Besucher nach der Eingabe eines Suchbegriffes irrelevante oder gar keine Ergebnisse angezeigt. Das führt in den meisten Fällen zu Frustration und zu einem Verlassen des Shops.

Was bewirkt die Optimierung der Suchfunktion?

  • In vielen Fällen führt das zu einer erhöhten Conversion-Rate und trägt damit direkt zu einem Umsatzzuwachs bei.
  • Durch gezielte Auswertung der Häufigkeit interner Suchbegriffe, können neue alternative Suchbegriffe gefunden werden, die für die Optimierung der Kundenansprache und bei der Umsetzung von SEO und –SEA-Kampagnen helfen können. Deshalb sollte auch die interne Suche optimiert werden. Dazu gehört es, die Wege der Besucher im Shop zu verfolgen, beliebte Suchbegriffe zu identifizieren und dann für diese seinen Content darauf entsprechend zu optimieren.

Änderung des Produktsortiments

Es gibt häufig Produkte, die eines Tages nicht mehr lieferbar sind, weil es beispielsweise neue Produktreihen gibt. Viele Online-Shops entfernen einfach die Produktseiten von ihrer Seite. Aus SEO-Sicht ist das nicht ratsam, denn sobald eine Seite gelöscht wurde, ist das bis dato erreichte Ranking verloren. Um dem entgegen zu wirken, sollte man folgende Tipps beachten:

  • Die alte Produkt-URL kann mit einem 301-Redirect auf eine andere Produktseite weitergeleitet werden. Allerdings sollte die neue Produktseite ähnlich und thematisch passend sein. Denn wenn ein Besucher über die alte URL kommt und plötzlich ein anderes Produkt zu sehen bekommt, verlässt er wohlmöglich die Seite wieder. Die 301-Weiterleitung übernimmt die neue URL, das entsprechende Ranking der alten und alles was mit der vorhergehenden URL verbunden war und überträgt es auf die neue Seite.
  • Sollte es kein neues oder passendes Produkt geben, ist es durchaus sinnvoll einen Redirect auf eine übergeordnete Seite, wie beispielsweise der Produktkategorie einzurichten.
  • Besteht jedoch kein alternatives Produkt, sollte die Produktseite gelöscht werden und die betreffende URL mit einem 410 Statuscode ausgeben werden, sodass der Crawler von Google beim nächsten Besuch, für die Seite die Meldung „Gone“ erhält. Somit wird die Seite auch nicht mehr vom Crawler besucht und dementsprechend aus dem Google-Index entfernen. So gelangen auch keine Besucher, auf eine nicht mehr vorhandene Produktseite.

User-Generated-Content für SEO nutzen

Statt nur auf die übliche Herstellerbeschreibung zurückzugreifen, sollte eine Produktseite mit Unique Content, quasi einem einzigartigen Inhalt, angereichert werden.

 

Was bedeutet User-Generated-Content für meinen Shop?

Der einfachste Weg sind Kundenbewertungen auf Produktseiten. Denn wenn die Produkte von Kunden bewertet werden und diese vertrauenswürdigen, aber auch spezifischen Content erstellen, hat das auch Vorteile aus SEO-Sicht für einen Shop. Denn jede Seite mit einem User-Generated-Content (dt. nutzergenerierter Inhalt) wird von Google entsprechend gewertet. Durch Empfehlungen anderer Kunden kann sich zudem auch der Verkauf eines Produktes steigern. Viele kennen das Phänomen von Amazon.de oder anderen Online-händlern, dass die meisten Besucher eher ein bewertetes Produkt kaufen, als ein Produkt ohne jegliche Bewertung durch andere Besucher.

Share

alexander nawka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *