Newsletter

ReCap SEACamp


ReCap SEACamp
08 Nov 2018

Fünf Jahre ist es her, dass die erste SEACamp in Jena stattfand. In diesen fünf Jahren hat sie sich schnell zu einem wichtigen Branchenevent entwickelt. Seit letztem Jahr findet die Veranstaltung deswegen auch zweimal jährlich statt, einmal in Jena und einmal in Hannover. Am 2. November 2018 war es wieder soweit und die Branche kam im Novotel in Hannover zusammen. Auch für mich ist die SEACamp ein fester Termin in meinem Kalender. Wie gewohnt war es ein spannender Tag mit viel Input und einer Menge Learnings, zwei davon möchte ich hier kurz zusammenfassen.

Amazon PPC: Chancen und Möglichkeiten für Advertiser

In seinem Vortrag „Amazon-Nerd-Alert: AMS PPC Hacks für eine ideale Kampagnenstruktur und optimale Performance“ hat Florian Nottorf, CEO bei Adference, anschaulich gemacht warum Advertiser spätestens jetzt anfangen sollten Amazon PPC zu nutzen.

Zwar steckt Amazon PPC noch in den Kinderschuhen, ist aber auch jetzt schon interessant für Advertiser. Im Wesentlichen bietet es die gleichen Dinge, die man auch schon von AdWords kennt, aber in einer abgespeckten Form. Wobei davon auszugehen ist, dass auch die Funktionen in naher Zukunft nachgerüstet werden. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis auch Amazon PPC über ein eigenes Bidmanagement-Tool verfügt.

Trotz der rudimentären Funktionen gibt es ein klares Argument für Amazon PPC: 80-90% aller Bestellungen jeder Customer Journey landen bei dem führenden Onlinemarktplatz. Amazon hat sich in den letzten Jahren zu einer Marke entwickelt, denen die User vertrauen. Sie wissen, welche Qualität sie dort erwartet, dass sie dort Kunden-Bewertungen finden, der Algorithmus ihnen Shoppingvorschläge basierend auf den persönlichen Interessen macht, sie problemlos umtauschen können und vieles mehr. Amazon ist vielmehr Brand als Store.

Momentan sind die CPC-Preise, trotz der extrem hohen Conversion, jedoch sehr niedrig. Der Wettbewerb zwischen den Advertisern ist hier noch geringer als bei Google. Die Klickpreise bei Amazon PPC liegen 20-30% unter denen von Google Ads. AdWords-Manager und Advertiser sollten diese günstigen Bedingungen auf jeden Fall für sich nutzen.

Machen Algorithmen den AdWords-Manager überflüssig?

Eine in der Branche viel diskutierte Frage ist die, wie die Zukunft des AdWords-Management und des AdWord-Managers aussieht. Wird es diese in zehn, fünfzehn Jahren überhaupt noch geben oder werden selbstlernende Algorithmen und Künstliche Intelligenz diese Arbeit vollständig übernommen haben? Genau darum ging es auch auf dem abschließenden Diskussions-Panel der SEACamp „Die Zukunft des AdWords Managers in Zeiten von KI und Automatisierung“.

Sicherlich wird sich der Job und Arbeitsalltag des AdWords-Managers in Zukunft ändern, dies muss jedoch nicht das Ende des Berufes bedeutet. Generell ist Online Marketing ein schnelllebiges und wandlungsreiches Arbeitsumfeld. Der Arbeitsalltag, so wie er heute in Agenturen, Netzwerken und Co aussieht, war vor einigen Jahren noch ein völlig anderer und wird sich sicherlich auch in Zukunft weiter wandeln.

Werden auch heute schon viele Arbeitsschritte von Algorithmen übernommen, bedarf es aber immer noch eines geschulten Fachauges, damit Konten nicht aus dem Ruder laufen und zum Beispiel die ROAS-Strategie im Gebotsmanagement aufgehen. Dieses händische Nachbessern wird auch in den nächsten Jahren noch von Nöten sein. Generell entwickelt sich Google dahingehend weiter, dass die Benutzeroberfläche immer userfreundlicher und intuitiver wird. Mittelfristig werden vor allem klein- und mittelständische Advertiser in der Lage sein ihr AdWords-Konto selbst aufzusetzen und zu pflegen. Natürlich macht sie dies noch nicht zu Experten, aber unabhängig von Agenturen. Die Herausforderung an die heutigen SEA-Spezialisten besteht also darin, sich zu Online-Marketing-Generalisten zu entwickeln und bei ihren Kunden eher eine allgemein beratende und strategische Position einzunehmen. Gelingt dieser Sprung, wird es AdWords-Management auch in zehn, fünfzehn Jahren noch geben, dann vielleicht nur unter einem neuen Namen.

Fazit

Wie jedes Mal war auch die diesjährige SEACamp ein voller Erfolg. Ein gelungener Austausch mit Fachkollegen und vielen tollen Impulsen. Im nächsten Jahr bin ich sicherlich auch wieder dabei, die Termine sind schon jetzt in meinem Kalender vorgemerkt.

Share

Carolin Schäfer
Carolin Schäfer

Senior Digital Marketing Manager SEA