Newsletter

ReCap: OMX & SEOkomm Salzburg


ReCap: OMX & SEOkomm Salzburg
22 Nov 2016

November, Zeit sich etwas für das neue Jahr vorzunehmen. Input zu aktuellen Trends, Best Practice und geheimen Tipps gab es wie gewohnt in vier Tagen auf Seminaren, der OMX und der SEOkomm 2016 im wunderschönen Salzburg. Wir fassen die zwei Messetage für euch in Auszügen zusammen mit Einblicken in spannende Vorträge. Im Artikel findet Ihr Links zu den Slides der Referenten und am Ende weitere tolle Recaps zur OMX und SEOkomm.

OMX Salzburg

Die Online Marketing Experts – kurz OMX – fand dieses Jahr zum vierten Mal statt. Mitten im November trifft sich das Who-Is-Who des Online Marketings in Salzburg, Österreich. Natürlich durften wir da nicht fehlen. Unsere drei thematischen Highlights des Tages gibt es hier zum Nachlesen.

Stefanie Reif (Google) – Fast, useful, relevant – how to win with mobile

img_0450Das Smartphone ist aus der digitalen Welt nicht mehr wegzudenken und deswegen muss es auch fester Bestandteil im Online Marketing sein. Werbetreibende müssen sich die Frage stellen, an welchem Punkt der Customer Journey der User auf mobile Devices zurückgreift, wie und wann er dort angesprochen werden möchte. Mittlerweile beginnen bereits 2/3 aller Kaufentscheidungen am Smartphone, auch wenn sie dort bisher noch nicht enden. Das eigene Smartphone ist das erste Mittel zur Informationsbeschaffung:

  • In welchem Jahr passierte dieses oder jenes (to know),
  • wo ist das nächste Restaurant (to go),
  • wie installiere ich etwas (to do) oder
  • wo kann ich dieses Teil kaufen (to buy).

Dabei geht es vor allem um den schnellen Zugriff auf diese Informationen – Stichwort Pagespeed. Der User möchte unkompliziert, schnell und effektiv nach Informationen suchen und diese vor allem finden. Nach dieser ersten Befriedigung des Informationsbedürfnisses steigt er besonders bei Kaufprozessen oftmals auf ein anderes Gerät um. Um den User zu verstehen und ihm das optimale Angebot zu liefern, sollten Messungen deswegen idealerweise endgeräteübergreifend vollzogen werden.

Thomas Hutter (Hutter Consult GmbH) – Facebook Targeting Status Quo

img_0452Mehr als 20 Millionen Menschen nutzen alleine in Deutschland Facebook jeden Tag. Damit aus dieser Masse die richtigen User für das eigene Produkt gefunden werden, ist es von elementarer Bedeutung, diese zielgerecht und punktgenau anzusprechen. Auch hier spielt das Thema Mobile eine zentrale Rolle, denn es verändert den Medienkonsum und das Kaufverhalten der Nutzer. Inhalte werden heutzutage oftmals nicht mehr über die Suchfunktion, sondern direkt über Apps entdeckt. Um den Nutzer nicht nur bei Facebook richtig anzusprechen, müssen die Zielgruppen deviceübergreifend getrackt und getargetet werden. Dabei gibt es mittlerweile vielfältige Möglichkeiten, von der Zielgruppenanalyse, zum User-Verhalten hin zur App-Nutzung und vielem mehr. Richtig ausgewertete Daten ermöglichen eine personalisierte und individuelle Werbung, die ideal auf den entsprechenden User zugeschnitten ist.

Oliver Zenglein (get on top GmbH) – Der perfekt AdWords Account

img_0453Verabschieden wir uns gleich vom obigen Titel, der Vorstellung des perfekten AdWords Accounts. So etwas wie den perfekten Account gibt es nicht, außer man hat viel zu viel Zeit investiert. Wichtig ist, dass der Account die eigenen Ziele klar widerspiegelt, Tracking eingebaut ist und die Customer Journey nachvollziehbar ist. Orientierung an 80/20 ist hier eine gute Richtlinie, d.h. habt Ihr euren Account zu 80 Prozent ordentlich aufgebaut, lassen sich die restlichen 20 Prozent nur mit deutlich höherem Aufwand rausholen.

Mit der Hilfe diverser Scripte für AdWords, etablierter Prozesse und sinnvoller Checklisten

  • Ziele und Budgets einteilen
  • Aufgaben terminieren und abhaken
  • Roadmap quartalsweise abgleichen

lässt sich die Optimierung hervorragend erreichen. Hilfreich sind dabei:

  • Scripts zur Budgetkontrolle
  • Hornet Report anfragen (pro Konto möglich)
  • Script zur Erfassung des Qualitätsfaktors
  • Linkchecker für ZielURLs

Eine gewissenhafte Vorbereitung und Einarbeitung ist dabei von ausschlaggebender Bedeutung, um die Qualität der Analysen zu sichern. Und wie eigentlich bei allen Prozessen und Arbeitsschritten, sollte auch hier das Vier-Augen-Prinzip (bei Werbemitteln, Zielseiten und Geboten) gelten.

Viel haben wir auf der OMX gelernt. Zu viel, um es alles in diesem kurzen ReCap wiedergeben zu können. Wer mehr wissen möchte, sollte sich folgende Links einmal genauer anschauen:

LinkResearchTool – Der wohl längste Recap der Welt

Robert Seeger – Die OMX

Gplusseo – Drittel-Recap zur OMX 2016

SEOkomm 2016

Wer OMX sagt, muss auch SEOkomm sagen. Nachdem wir bereits einen mehr als informativen Tag auf der OMX hatten, sind wir noch ein bisschen im schönen Salzburg geblieben und haben am nächsten Tag die Konferenz für Suchmaschinenoptimierung besucht – die SEOkomm. Auch hier haben wir viel gelernt und für unsere tägliche Arbeit mitgenommen. Unsere persönlichen Highlights gibt es im Überblick, neben der gewohnt slidestarken Keynote von Markus Tandler.

Dominic Wojcik (TA Trust Agents Internet GmbH) – Mach endlich deine Webseite sauber!

img_0461Eine unaufgeräumte Webseite ist ungefähr so einladend wie eine Messi-Wohnung. Eine klare Struktur und Erkennbarkeit von Funktionen ist bei beidem hilfreich. Folglich sollten in den Index der Suchmaschinen nur die Inhalte kommen, die auch wirklich relevant für die Auffindbarkeit und Sichtbarkeit der Seite sind. Paginationen und Archive sind beispielsweise ungeeignet für die Indexierung und sollten ausgeschlossen werden. Die Wahl der Webseitenstruktur hat in diesem Zusammenhang ebenso Einfluss auf das Verlinkungskonzept. Anstatt wahllos intern zu verlinken, gilt eher:

  • Reduktion
  • Siloing
  • Positionierung von Links und
  • Maskierung.

So gewährleistet Ihr eine saubere Struktur und schont das Crawlbudget eurer Domain. Hilfreich zur Optimierung der Crawlability sind Logfileanalysen und das regelmäßige Monitoring des Botverhaltens.

Dominik mahnt: spätestens jetzt sollte die eigene Seite für mobile Endgeräte optimiert werden. Die Aussteuerung der Desktop-Inhalte sollte vor dem Hintergrund Googles Mobile Strategie überdacht werden. Er empfiehlt die Übernahme aller Inhalte auch für die mobile Version. Um Inhalte grundsätzlich aktuell zu halten ist ein Content Update Cycle hilfreich. Dies erhöht die eigene Relevanz für bestimmte Themen. Wer über Bildoptimierung nachdenkt, für den besteht sicherlich Potential bei der Verbesserung der Bild-Exifdaten.

Fabienne Colling – Ein Fahrplan für den verlustfreien SEO-Relaunch

img_0457In vielen Fällen wird ein SEO-Relaunch aus den falschen Gründen durchgeführt: es soll irgendwie schöner werden, der neue Chef hätte das gerne, wir haben da noch Budget übrig etc. Bevor es zu einem SEO-Relaunch kommt, sollten die Gründe für diesen auf Herz und Nieren geprüft werden, die Umsatz- oder Einsparungspotenziale sollten realistisch prognostiziert und anschließend in messbare Ziele überführt werden. Eine SWOT-Analyse kann zudem dabei helfen die Notwendigkeit gegenüber den möglichen Risiken abzuwägen. Ein Content-Audit kann dabei als möglicher Ausgangspunkt fungieren. Anschließend sollten die Seitentemplates geschaffen und ein Weiterleitungsdokument angelegt werden. Idealerweise wird an dieser Stelle auch direkt der Social Media Zähler weitergeleitet. Insgesamt ein solider Vortrag um sich beim nächsten Relaunch besser aufzustellen, denn nach dem Relaunch ist vor dem Relaunch.

Kasper Szymanski (SearchBrothers) – Backlink Audit – Was kommt danach?

img_0463Die Einblicke von Kasper, einem ehemaligen Google Mitarbeiter, waren allen Anwesenden eine hilfreiche Handlungsanweisung, wenn eine manuelle Abstrafung eingetreten ist. Wichtig ist:

  • Verschafft euch einen optimalen Überblick indem ihr alle Backlinkdaten sammelt, die euch möglich sind.
  • Eine historische Disavow-Datei aufzubauen, dabei aber nicht immer wieder die Datei überschreiben, sondern die neuen Daten zu den alten hinzufügen, um ein möglichst umfassendes Bild zu erhalten.
  • Achtet darauf, ob Links durch gescrapte und gespiegelte Seiten wiederauftauchen.

Für die optimale Vorsorge sollten die Google Webmaster Richtlinien regelmäßig und aufmerksam gelesen werden. Kleine Änderungen in den Richtlinien geben Hinweise auf Googles veränderte Ansichten zu gegebenen Sachverhalten.

Bastian Grimm (Peak Ace) – Quo Vadis SEO? Ist SEO nun endlich, endlich tot – oder doch noch nicht?

Er referierte diesmal weniger über Pagespeed und ideales technisches Verhalten von Webseiten. In seinem umfangreichen Vortrag fasst er die Welt der Suchmaschinenoptimierung gekonnt zusammen. Seine Slides zu „Quo Vadis SEO?“ findet ihr hier auf Slideshare.

Fazit

Beide Konferenztage und die Seminare im Vorfeld der OMX sind definitiv zu empfehlen. Ich verstehe diese Konferenz nicht als Jahresausklang, sondern als praktische Handlungsgempfehlung für das nächste Jahr, für das gesamte Online Marketing.

Wer noch mehr Infos zur SEOkomm haben möchte, sollte sich diese Recaps anschauen:

LinkSearchTool: Der wohl längste Recap der Welt

Xpose360: SEOkomm 2016 Recap

Tekka: SEOkomm 2016 in Salzburg

Share

Gustav Kemter
Gustav Kemter

Director Consulting & Optimization