Newsletter

ReCap Brighton SEO April 2017


ReCap Brighton SEO April 2017
25 Apr 2017

Die BrightonSEO ist Europas größte SEO-Konferenz und findet zweimal im Jahr im südenglischen Brighton statt.

Bei strahlendem Sonnenschein waren wir auch in diesem Frühjahr wieder mit Nico Pawlitschko und Vincent Dombrowski aus dem Consulting & Optimization Team vor Ort und möchten euch hier unsere Eindrücke sowie die für uns interessantesten Vorträge kurz vorstellen.

Insgesamt wurden auf dieser BrightonSEO in vier Sessions und neun Räumen über 90 Vorträge gehalten. Während der Fokus ganz klar auf der Suchmaschinenoptimierung lag, gab es auch viel Interessantes zu SEA, Social Media, Content und E-Mail-Marketing zu hören.

Die Folien von fast allen Vorträgen, sowie die Videos von der Mainstage findet ihr hier.

Session: Site Clinics

Site Clinics sind eine hervorragende Möglichkeit, internationalen Top-SEOs bei der Arbeit über die Schulter zu schauen. Aleyda Solis, Dawn Anderson und Fili Wiese gehören ganz sicher in diese Kategorie und fanden zu jeder der vom Publikum eingereichten Domains auf Anhieb eine ganze Reihe von Optimierungspotenzialen.

So stellte sich der WordPress-Blog einer der untersuchten Domains durch eine Site-Abfrage als gehackt heraus, andere Webseiten hatten massive Probleme in den Bereichen Crawlability und Indexierung.

Weitere wichtige Themen waren die Einzigartigkeit der auf den Seiten angebotenen Inhalte sowie Keywordkannibalisierung durch eine mangelnde Abgrenzung der Optimierung auf URL-Ebene.

Session: Crawl & Indexation

Crawling und Indexierung stellen besonders Betreiber großer Websites mit vielen Unterseiten oftmals vor Probleme und hier können falsche Konfigurierungen katastrophale Auswirkungen auf die Sichtbarkeit haben.

Im ersten Vortrag zeigte Charlie Whitworth, wie sich Crawl Bloat identifizieren und beheben lässt, welches die häufigsten Ursachen sind und wie ein Content Audit dabei hilft, die besten Inhalte einer Seite gezielt zu stärken und das Crawling auf die wichtigsten Bereiche der Domain zu fokussieren.

Ein wichtiges Instrument zur Steuerung der Indexierung ist das Canonical Tag. Hierzu zeigte Sean Butcher im zweiten Vortrag einige Experimente, die die Wirkungsweise von Canonicals in Abhängigkeit von der Ähnlichkeit der Seiteninhalte verdeutlichten. Hier scheint Google das Tag tatsächlich nur bei sehr ähnlichen Seiteninhalten zu befolgen. Auch das Thema Cross-Domain-Canonicals wurde anhand einiger Beispiele sehr schön verdeutlicht.

Im für mich interessantesten Vortrag dieser Konferenz widmete sich Janet Plumpton dem Thema XPath und zeigte einige sehr kreative Anwendungsmöglichkeiten, die besonders die Analyse und Optimierung von E-Commerce-Webseiten deutlich vereinfachen können. Vor allem durch die Verbindung mit Daten aus Google Analytics und der Search Console lassen sich so interessante Insights finden und Probleme identifizieren.

Session: Fundamentals

In der Session „Fundamentals“ hielt Roxana Stingu einen informativen Vortrag unter dem Titel „WordPress Optimization Beyond the Yoast Plug-In“.

Der Fokus lag hierbei auf der Verkürzung der Ladezeiten. So wurden verschiedene Plug-Ins zur Verbesserung des Browsercachings vorgestellt, sowie Tipps zur Bildoptimierung und zur Datenbankpflege gegeben.

Hier scheint uns besonders wichtig zu sein, ungenutzte Plug-Ins direkt im Control Panel und nicht nur im Dashboard zu löschen.

Session: Site Speed

Die Site Speed Session wurde durch einen Vortrag von Barry Adams zum Thema AMP eröffnet. Anahnd von konkreten Case Studies konnte er zeigen, dass die Verwendung von Accelerated Mobile Pages vor Allem im News-Bereich zu mehr Klicks und besseren Rankings führen kann.

In einem Beispiel aus dem E-Commerce konnte zwar die CTR deutlich erhöht werden, allerdings sank der durchschnittliche Einkaufswertwert und die AMP-Seiten führten zu Trackingproblemen.

Im zweiten Vortrag der Session stellte Bastian Grimm seine Top-3 Tipps für schnellere Websites vor:

  • Neue Bildformate
    Mittlerweile gibt es mit WebP und FLIF neue Bildformate, die für dieselbe Qualität eine deutlich geringere Datenmenge benötigen. Da diese Formate allerdings noch nicht von allen Browsern unterstützt werden, zeigte Bastian einfache Workarounds mit der htaccess oder dem <picture>-Tag.
  • Einbindung von Web Fonts
    Ein oftmals unbeachteter Aspekt der Ladezeiten stellt die Einbindung von Web Fonts dar. Erfolgt diese über CSS wird das Rendering blockiert. Daher Webfonts lieber asynchron über den Google Fontloader einbinden.
  • HTTP/2
    Die Verwendung von HTTP/2 ermöglicht die parallele Verarbeitung von deutlich mehr Requests als unter HTTP/1. Hierdurch können Ladezeiten deutlich reduziert werden. Jedoch unterstützen wichtige Browser wie Edge und Safari für iOS HTTP/2 nur in Verbindung mit HTTPs.

Keynote Session

Die abschließende Keynote Session hielt auf dieser Konferenz Rory Sutherland von Ogilvy & Mather. Die Leitfrage des sehr unterhaltsamen aber auch lehrreichen Vortrags lautete „Are we creating a culture where it pays to be boring?“.

Rory stellte eindrucksvoll dar, wie wichtig kreatives Denken und die Bereitschaft Risiken einzugehen, für die langfristige Stabilität von Unternehmen und Organisationen im Allgemeinen sind.

Oftmals sind es vermeintliche Kleinigkeiten, die über Erfolg und Misserfolg von Produkten oder Dienstleistungen entscheiden. Hierbei gelangt das klassische Ökonomische Modell mit seiner Annahme von rational handelnden Akteuren, die über perfekte Informationen verfügen, an die Grenzen seiner Erklärungsmacht.

Fazit

Auch diese BrightonSEO war für uns wieder ein voller Erfolg und bot eine tolle Mischung aus neuen Denkansätzen, praktischen Tipps für die tägliche Arbeit und einem bunten Rahmenprogramm.

Wir können diese Konferenz nur jedem empfehlen, der sich mit den Themen SEO und SEA beschäftigt.

Und bei Sonnenschein ist eine kurze Reise nach Brighton allein schon für eine abschließende Portion Fish-and-Chips an der Uferpromenade immer eine gute Idee.

Share

Vincent Dombrowski
Vincent Dombrowski

Junior Digital Marketing Manager SEO