Newsletter

ReCap: Analytics Summit 2016


ReCap: Analytics Summit 2016
08 Nov 2016

Google Analytics ist weltweit das meist genutzte Tool zur Auswertung von Webseite-Traffic und Co. Auch ich nutze das Tool in meiner täglichen Arbeit. Doch nur, weil das Tool viel genutzt wird, bedeutet dies noch lange nicht, dass es von den Anwendern auch korrekt eingesetzt wird. Jährlich findet deswegen in Hamburg ein Summit statt, der sich mit den unterschiedlichsten Themen rund um Google Analytics befasst. Letzte Woche war es wieder soweit und die Hansestadt stand im Zeichen der Google Analytics Suite 360°.

Bei einer entspannten und angenehmen Atmosphäre konnten sich die Teilnehmer in einem Erste-Hilfe-Center direkt zu ihren individuellen und konkreten Fragen beraten lassen und sich in spannenden Vorträgen Insights zu Themen wie Attributionsmodelle, SEO und Conversion Rate Optimierung holen. Zwei dieser Vorträge möchte ich hier zusammenfassen.

Endlich Lifetime Value – Eine Tour durch die kunterbunte Welt der Messung von Lifetime Value von Oliver Kiderle & Oliver Borm (Google)

Der in Interviewform geführte Beitrag zwischen den beiden Google-Mitarbeitern zeigte wie Lifetime Analysen idealerweise ablaufen. Anhand von nützlichen Werkzeugen, die es derzeit in Analytics gibt, kann die Analyse in vielen Fällen durchgeführt werden, ohne dass auf kostenpflichtige Varianten zurückgegriffen werden muss. Kohortenanalysen ist beispielsweise sehr gut für Webseiten geeignet, der App Lifetime Value Report hingegen eher für Apps und für noch genauere Nutzeranalysen sollte der Nutzer-Explorer verwendet werden.

Außerdem zeigte der Vortrag, dass es wesentlich günstiger ist, einen Bestandskunden zum Widerkauf anzuregen, als Neukunden zu akquirieren, denn im Schnitt machen 20% der Kunden 80% des Umsatzes aus.

SEO at it’s best with Google Analytics von Tobias Kräft (Trust Agents)

Der Vortrag ging auf die im Jahr 2011 eingeführte „not provided“ Problematik in der SEO-Keywordanaylse näher ein. Tobias Kräft zeigte, wie mit dieser Problematik am besten umgegangen werden sollte. So kann zum Beispiel mit Hilfe der Daten von Google Analytics und der Search Console im BigQuery das Problem abgewendet werden.

Gleichzeitig zeigte er, dass Daten aus AdWords zwar die gewünschten not provided Keywords abbilden können, jedoch leider keine weiteren Informationen zu den dazugehörigen Landing Pages geliefert werden. Eine bessere Alternative ist es, die Daten von Google Analytics zu exportieren und in der Search Console im BigQuery in einem übersichtlichen Dashboard darzustellen. Dadurch ist ein wesentlich umfangreicher Überblick über die SEO-Potentiale und der Conversion Rate Optimierung möglich.

Zusammenspiel von Search Console und Analytics

Zusammenspiel von Search Console und Analytics

Analytics Summit Award

Jedes Jahr wird bei der Konferenz der Analytics Summit Award verlieren, eine Auszeichnung für besonders gute Handhabung und Umsetzungen mit Google Analytics. Dieses Jahr ging der Preis an Michael Janssen, welchem ich an dieser Stelle noch einmal herzlich gratulieren möchte. In seinem Siegervortrag „Den Conversiondieben auf der Spur“ ging er auf versteckte Conversiondiebe ein und wie man diesen begegnen sollte. Ein bekanntestes Beispiel für Conversiondiebe sind weitergeleitete Bezahlseiten, wie PayPal, VISA, MasterCard, denen ohne entsprechende fachkundige Einrichtung im Analytics die jeweilige Conversion des Publishers zugerechnet werden. Mit der richtigen Weichenstellung im Analytics kann diese falsche Conversionzuschreibung jedoch verhindert werden.

Alles in Allem war der Google Analytics Summit meiner Ansicht nach ein voller Erfolg. Ich konnte dort für meinen eigenen Arbeitsalltag viele nützliche Tipps und Tricks mitnehmen.

Share

Ronny Brockauf
Ronny Brockauf

Junior Digital Marketing Manager - Online Analysis