Newsletter

PR Wochenrückblick KW6 – Die Highlights der Woche


PR Wochenrückblick KW6 – Die Highlights der Woche
07 Feb 2014

Ehe wir uns alle in das wohlverdiente Wochenende verabschieden, möchten wir Euch gern noch die Highlights der Woche in unserem Wochenrückblick präsentieren. Wichtige Meldungen und Hintergründe waren u. a.:

Offensive gegen unnatürliche Links und Spam

Google geht in die Offensive: Seit geraumer Zeit führt der Suchmaschinenanbieter manuelle Maßnahmen gegen Spam durch und nimmt dabei auch ganze Netzwerke hoch, die gegen die Google-Richtlinien für Webmaster verstoßen. Diese Maßnahmen werden uneingeschränkt fortgesetzt und auch gegen Linktauschprogramme eingesetzt. Welche Arten von Links als abträglich gesehen werden, beschrieb noch einmal ein Blogpost auf dem offiziellen Google-Blog:

Nachdem Google in der vergangenen Woche in Frankreich seinen Feldzug damit startete das Linktausch-Netzwerk Buzzea abzustrafen, ist nun verkündet worden, dass eine ähnliche Aktion für Deutschland geplant sei (z.B. von Googles oberstem Spam-Wächter Matt Cutts, der sich auf Twitter mit den Worten „today France; Germany soon.“ dazu äußerte). Welche Merkmale gelten in den Google-Richtlinien für Linktausch-Programme als nicht konform?

inktauschprogramme Richtlinien

Die Investition in fremdbestimmte Systeme, welche für uns trotzdem kontrollierbar bleiben, scheint damit erloschen. Wirklich? Natürlich nicht! Das ist mit Sicherheit nicht das Ende, denn jetzt sind kreative und intelligente Lösungen gefragt, wie Kratz bereits in der vergangenen Woche beschrieb. Angesichts der Meldung über Googles Maßnahmen gab er auch in dieser Woche hilfreiche Denkanstöße:

3 einfache Impulse angesichts Googles Ankündigung drakonischer Strafen

Karl Kratz beschrieb am vergangenen Montag, dass es in der Praxis oftmals auch sinnvoll ist, auf andere Systeme zu optimieren. Gerade in der aktuellen Lage wird deutlich, wie sehr man Gefahr laufen kann, wenn man sich (und/oder sogar als Unternehmen mit dem kompletten Geschäftssegment) ausschließlich in die Obhut eines Konzerns begibt. Um Risiken und mögliche Gefahren zu minimieren, empfiehlt es sich, Strategien so auszulegen, dass sie sich auf tragfähige Alternativen stützen können. Karl gibt hierzu drei Denkanstöße:

Risikoreduktion
Hinterfragen der Effizienz
Selbstbindung als grundsätzliche Strategie

Was es hierbei zu beachten gibt und warum es sich empfiehlt künftige Vorhaben mit Alternativen zu planen, verrät: online-marketing.net.

 

 Dreh den Spieß um und bestimme selbst – Ob mit oder ohne Google Inc., Du hast die Wahl!

 

Widerstand ist zwecklos: Anpassungsfähigkeit im SEO Bereich

Einen ausgezeichneten Beitrag zur Selbstreflektion in der SEO-Branche veröffentlichte in dieser Woche Julian Dziki auf SEOkratie. In seinem Beitrag nennt er viele gute Gründe sich von alten Linkaufbau-Strukturen zu verabschieden und in neue Manpower zu investieren. Unternehmen, die bis dato mit eigenen oder fremden Linknetzwerken gearbeitet haben, können quasi ihre gesammten Prozesse über den Jordan werfen, so Dziki, da es im echten Marketing anders läuft als: „Widerstand ist zwecklos: Anpassungsfähigkeit im SEO Bereich“ – oder besser „Die Branche wird erwachsen?“

 

Hashtags sind die neuen Links!

Sind Hashtags die neuen Links? Jene gewagte aber durchaus schlüssige These wurde in dieser Woche auf SEO-United gestellt. Am Beispiel der Werbespots während des Super Bowls am vergangenen Wochenende wird deutlich, dass der Hashtag als Aufruf zur Interaktion öfter in den Spots erwähnt wurde, als ein direkter Link zu einer entsprechenden Webseite:

Hashtags sind die neuen Links

In Anbetracht der relevanten Faktoren für das Ranking einer Webseite stellt sich die Frage, inwiefern das Hashtag einen Ersatz zur Auswertung von Links darstellt: Hashtags sind die neuen Links!

 

Above the Fold – Webseiten richtig aufbauen

Vera Scheuering widmete sich in dieser Woche ausführlich dem Bereich, der für den User auf einer Webseite als erstes sichtbar ist: Above the Fold. Dieser Punkt ist ist nach wie vor für Betreiber von Webseiten ein wichtiges Thema. Die Herausforderung besteht darin, Aufmerksamkeit beim Besuchenden zu erzeugen und alle wichtigen Informationen auf den ersten Blick zur Verfügung zu stellen. Hierbei sollten visuelle Anweisungen sichergestellt werden, die signalisieren, dass im unteren Bereich weitere Informationen verfügbar sind. Ein weiterer relevanter Faktor ist die Beobachtung des Nutzerverhaltens. Wer genügend Informationen über den Nutzer hat, wie z. B. darüber welche Bildschirmauflösungen am häufigsten genutzt werden, der kann effektive Maßnahmen ergreifen, um nützliche Informationen über der Falz zu positionieren. Wie das am besten geht, welche Bedeutung dieser Bereich auf der Webseite in 2014 hat und wie das Design für diverse Endgeräte gestaltet werden sollte, verrät Vera in:

Above the Fold

 

Negative SEO – dank Disavow binnen zwei Wochen wieder da

Jens Peterssen beschrieb in dieser Woche wie er Opfer einer negativen SEO-Attacke wurde und sich aus dieser wieder befreien konnte. Peterssen hat sich vor einigen Wochen eine Nische ausgesucht und für diese ein Projekt aufgebaut. Nachdem er nach wenigen Tagen im Top 20 Ranking lag bemerkte er das sein Linkprofil mit chinesischen und russischen Links erheblich erweitert wurde. Mithilfe des Disavow Tools gelang es ihm die Links loszuwerden, innerhalb von 2 Wochen. Negativ-SEO taucht immer häufiger auf und kann zudem mit wenig Einsatz erheblichen Schaden anrichten. Wie man sich dem Stellen kann, zeigt der folgende Beitrag: Negative SEO – dank Disavow binnen zwei Wochen wieder da.

 

Neue Kooperationen mischen den Markt auf

Der Suchmaschinenanbieter Google tüftelt nach eigenen Angaben an einer Kontaktlinse, die den Gesundheitsmarkt revolutionieren könnte: Blutzuckerwerte werden automatisch überwacht, warnen den Träger bei kritischen Zuständen und funken Informationen an andere Geräte. Die neuartige Kontaktlinse für Diabetiker ist aber nur ein „kleiner Anfang“, die theoretischen Anwendungsmöglichkeiten reichen noch viel weiter. Im Zuge dessen entwickelt sich ein branchenübergreifender Zusammenarbeits-Gedanke, wie eine aktuelle Studie zeigt. Der „Remaking customer markets – unlocking groth with digital“ –Report zeigt, das viele Unternehmen in „fremden“ Branchen aktiv werden. 63 Prozent der Befragten wollen demnach strategische Allianzen eingehen. Lieber kooperieren als übernehmen – „Neue Kooperationen mischen den Markt auf„.

 

Jeder dritte Händler vom Weihnachtsgeschäft 2013 enttäuscht

Das Weihnachtsgeschäft 2013 sah in den Augen der meisten Online-Händler nicht so rosig aus, wie die kürzlich durchgeführte Händlerbund-Studie zeigt. Hierbei wurden 472 Online-Händler befragt, bei denen etwa jeder dritte Händler angab, mit dem Ergebnis des Weihnachtsgeschäftes nicht zufrieden gewesen zu sein. Weiterhin gaben die Befragten an, dass die Umsätze im Vergleich zum Jahr 2012 um 26 % gesunken sind, bei 9 % sogar stark. Entgegen der Erwartungen blieb das große Retourengeschäft nach den Feiertagen glücklicherweise aus. Immerhin 30 % der Händler hatten keine einzige Rücksendung zu verzeichnen. Das Stimmungsbild für das kommende Jahr ist zwiespältig: 57 % Blicken optimistisch in die Zukunft, jeder Zweite aber macht sich Sorgen: Jeder dritte Händler vom Weihnachtsgeschäft 2013 enttäuscht.

 

Das größte Netzwerk der Welt feiert Geburtstag

Vor 10 Jahren (am 4. Februar 2004) gab ein junger Mann namens Mark Zuckerberg den Startschuss für das Netzwerk Namens Facebook, welches sich wenig später zu einer Milliarden-User-Community entwickelte. Mit gerade einmal 18 Jahren kam Zuckerberg in seiner Studentenbude die Idee, ein Netzwerk aufzubauen, das ursprünglich als eine Art besseres Adressbuch für Studenten an der Universität von Harvard gedacht war. Persönliche Profile, Status-Updates, das virtuelle Befreunden und Informationen darüber was man gerade macht, gab es sogar damals schon.

Pro Tag werden 6 Milliarden „Gefällt mir“ Angaben gemacht und seit 2012 wurden mehr als 7,8 Milliarden Nachrichten verschickt. Durch den Börsengang von Facebook hat sich die Erwartung an den Konzern verschärft. Die Daten der Nutzer müssen somit stärker genutzt werden, um die diesen Erwartungen gerecht zu werden. Für die meisten Menschen gehört Facebook zum Alltag. Jeder vierte Deutsche hat ein Facebook-Profil! Wie funktioniert das Milliardengeschäft mit der Freundschaft und was steckt hinter dem Geheimnis des Erfolgs?

 

57 % der Social Logins sind auf Facebook zurückzuführen

Über die Hälfte alle Social Logins sind auf das soziale Netzwerk Facebook zurückzuführen. Dies veranschaulicht eine Infografik, welche Allfacebook vorstellt. Durch Social Logins besteht die Möglichkeit sich über Facebook auf anderen Webseiten oder mobilen Apps einzuloggen. Laut Gigya hält Facebook 51 % der Social Logins und liegt damit erheblich vor Google mit 19%. Weitere Informationen und Statistiken zur Studie gibt es hier: 57 % der Social Logins sind auf Facebook zurückzuführen.

Katastrophales Urteil des LG Köln: Stockphotos sind Abmahngrund!

Kaum zu glauben: Das Landgericht Köln hat entschieden, dass Urheberrechtsvermerke direkt im Bild platziert werden müssen. Es handelt sich um Bilder von Stockporttalen, die man erwirbt, um seine Webseite zu verschönern. In gutem Glauben geht man davon aus, dass mit dem Erwerb alles geregelt ist. Dem ist offensichtlich nicht so. Am Beispiel des LG Köln, indem ein Pixelio-Foto verwendet worden ist, war das Gericht der Auffassung, dass das Bild unter jeder verfügbaren URL einen Urheberrechts-Hinweis haben muss. „Wenn man also mit lizensiertem Bild eine Website verschönert und unter dem Bild oder am Seitenende einen Hinweis auf den Urheber und gg. das Stockphotoportal anbringt, so reicht das nicht.“ Künstler Martin Missfeldt zum Thema: Katastrophales Urteil des LG Köln: Stockphotos sind Abmahngrund!

Auch Rechtsanwalt Thomas Schwenke ist fassungslos: „Ich kann es immer noch kaum fassen, was Kollege Rechtsanwalt Plutte berichtet.“ Er erklärt den Sachverhalt im Detail und zeigt auf, wie eine Urhebernennung erfolgen muss und was man unternehmen sollte, wenn man kein Risiko eingehen möchte: Urteil LG Köln zu Pixelio-Bildern: Achtung! Handeln Sie sofort und prüfen Sie, ob Ihre Bilder die nötigen Urheberhinweise im Bild führen. Aktuell soll nun Berufung gegen das Urteil eingereicht worden sein: Berufung gegen Pixelio-Urteil des Landgerichts Köln.

 

IndexWatch 01/2014 & 02/2014

Der SEO-Tool-Anbieter Sistrix präsentierte in einer Übersicht die Veränderungen auf dem deutschen Suchmarkt im Dezember 2013 und Januar 2014 und die daraus resultierenden Gewinner des Google Indexes. Abseits den Spekulationen, welches oder ob gar alle deutschen0 Linknetzwerke bald von Google angegriffen werden, hat sich Rene Dhemant die Veränderungen auf dem deutschen Suchmarkt einmal näher angeschaut und dabei folgende interessante Domains analysiert: IndexWatch 01/2014 & 02/2014.

 

Raus aus der Content Marketing Tretmühle!

Einer der mitunter am häufigsten formulierten Kernpunkte beim Content Marketing ist neben der Qualität auch die Häufigkeit und damit natürlich die schiere Menge an Inhalten. Für viele Marketer stellt dies gerade ein Hindernis dar, entgegen der zahlreichen Beiträge mit Inspirationen für die Erstellung von qualitativ hochwertigem Content. Franz Keim ging in dieser Woche dabei auf folgende Fragestellung ein: „Kann man mit weniger, aber optimierten Inhalten genau so erfolgreich sein?“. In seinem Beitrag wird deutlich, dass die Optimierung von Inhalten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung eine Hintertür sein kann: Raus aus der Content Marketing Tretmühle!

 

 

Yahoo mit neuen lokalen Suchergebnissen

Sebastian Socha hat sich letzten Mittwoch mit den neuen Yahoo SERPs beschäftigt und stellt in seinem Beitrag neue Features vor, die User ab sofort bei der lokalen Branchensuche eingeblendet bekommen. Das neue Update wirkt übersichtlicher und moderner. Es hilft ferner mehr Infos zu bekommen. Der aktuelle Suchmaschinen-Marktanteil des amerikanischen Online-Service-Unternehmens liegt bei 11 Prozent, abgeschrieben ist er folglich noch nicht. Ein Vergleich mit den „alten“ Yahoo-Suchergebnissen sowie mit dem scheinbaren Vorbild Google rundet den Beitrag in der Thematik ab: „Yahoo: Facelift für lokale Suchergebnisse kopiert Google SERPs„.

 

Twitter meldet 511,5 Millionen Dollar Verlust

Der Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlichte seine Quartalszahlen. Ein schwaches Wachstum lässt die Aktie mit einem Nettoverlust von 511.5 Millionen Dollar deutlich einbrechen. Grund für den Einsturz ist allem Anschein nach das geringe Wachstum der Nutzerzahlen. Im vierten Quartal erhöhten sich diese gegenüber dem Vorjahrsquartal um 30 Prozent auf 241 Millionen. Die Werbeeinnahmen des Dienstes kletterten um 121 Prozent auf 220 Millionen Dollar. Der große Boom ist ausgeblieben. Die ersten Zahlen nach dem spektakulären Börsengang bringen nur ein enttäuschendes Ergebnis: Twitter meldet 511,5 Millionen Dollar Verlust.

 

Share

Christoph Metz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *