Newsletter

PR Wochenrückblick KW43 – Die Highlights der Woche


PR Wochenrückblick KW43 – Die Highlights der Woche
24 Okt 2014

Schön das ihr auch heute wieder hergefunden habt! Heute stellen wir Euch wie immer in unserem Wochenrückblick unsere Highlights der Woche vor. Ideal für alle die kaum die Zeit hatten aktuelle Entwicklungen zu verfolgen oder einfach Nichts in Bezug auf SEO verpassen möchten:

 

Wie du ohne Linkaufbau bei Google nach oben kommst

Wie man es ohne Linkaufbau bei Google ganz weit nach oben schaffen kann, erklärte in dieser Woche Björn Tantau. Doch ist das überhaupt möglich? Durchaus, es ist zwar mit Aufwand verbunden aber durchaus möglich! Wie man dabei vorgehen kann, zeigte er in einer Anleitung, die anhand von konkreten Beispielen aufzeigt, welche Voraussetzungen beispielsweise an den eigenen Content gestellt werden müssen damit diese Methode funktioniert. Content muss eine gewisse Qualitätsstufe erreichen, damit dieser von vielen Menschen wahrgenommen werden kann. Hierbei kommt die Social Media zugute: Social Media hat dafür gesorgt das Inhalte massenhaft verbreitet werden können, was das Teilen von Inhalten oder Content bei der Entstehung von natürlichen Links erheblich begünstigt: „Wie du ohne Linkaufbau bei Google nach oben kommst„.

 

Penguin Update 3.0 veröffentlicht

oogle bestätigte am vergangenen Freitag gegenüber dem Search Engine Land das Update vom Pinguin. Google Webmaster Trends Analyst John Mueller hat dies ebenfalls noch einmal in einem Hangout diese Woche bestätigt. Doch verschiedenen Quellen zufolge sind derzeit noch keine wesentlichen Veränderungen in den Google-Suchergebnissen erkenntlich:

„[…] im deutschsprachigen Google-Index sind keine signifikanten Verschiebungen messbar. Natürlich gibt es Domains, die zwischen Freitag und Sonntag gewonnen oder verloren haben – die Veränderungen sind allerdings eher im geringen Prozentbereich und fallen in meinen Augen in das typische „Grundrauschen“ von Google.“Stell Dir vor, es ist Penguin-Update und keiner macht mit

„Ich habe wirklich viel recherchiert am Wochenende und auch so einiges durch die SERPs gejagt. Bei manchen der Seiten, die wir überwachen, gab es minimale Veränderungen, aber nichts Großes. Die Theorie, dass es in Deutschland noch nicht angekommen sei, kann kaum stimmen, denn Penguin wird immer weltweit gleichzeitig ausgerollt.“ – Penguin 3 veröffentlicht – Das soll es gewesen sein?

„Das im Sommer letzten Jahres durchgeführte Penguin-Update 2.0 liegt nun mittlerweile mehr als 1 Jahr zurück. Doch was bei den letzten beiden Updates noch viele SEOs schockte und in helle Aufregung brachte ist jetzt nur ein laues Lüftchen.“ Google Penguin Update 3.0 nach 1 Jahr bleibt hinter den Erwartungen zurück

Eine mögliche Begründung dafür, warum noch keine großen Veränderungen festgestellt wurden, könnte hier drin liegen:

 

Pierre Far from Google äußerte sich ebenfalls dazu und sagte das das Update in den nächsten Wochen ausgerollt werden soll und korrigierte damit John Muellers Äußerung im Hangout. Wir dürfen also noch ein wenig auf erste Analysen und Resumées warten.

Von Social Media zu Content Marketing: “Wir müssen aufhören, vom Kanal her zu denken!”

Mirko Lange hat in dieser Woche ein Update des Story-Circles im Beitrag „Von Social Media zu Content Marketing: “Wir müssen aufhören, vom Kanal her zu denken!” eingestellt, bei dem das wahrscheinlich wichtigste Problem des Content Marketings dargestellt wird. Der äußere Ring der folgenden Grafik zeigt, welche Möglichkeiten es gibt, um in den Kontakt zur jeweiligen Zielgruppe treten zu können: Einer der größten Fehler seiner Meinung nach ist, das Unternehmen die Social Media betreiben, oft nur „vom Kanal her denken“. Um eben diese eingeschleifte Denkweise zu hinterfragen, hilft die folgende Grafik um die eigene Strategie noch einmal kritisch zu hinterfragen. Insbesondere die Tatsache, dass Menschen unaufhaltsam nach etwas suchen, macht es sinnvoll eigene Inhalte in möglichst vielen Formaten (kanalgerecht) aufzuarbeiten und in die verschiedenen Dienste einzustellen: talkabout.de.

 

Synergieeffekte von SEO und SEA nutzen

Einen nachhaltigen Nutzen aus verschiedenen Online-Marketing-Disziplinen zu erzielen, ist der berühmte „Blick über den Tellerrand“. Auf dem Projecter-Blog wurden in dieser Woche über Synergieeffekte berichte, die sich in der täglichen Arbeit in den Bereichen der Suchmaschinenoptimierung und dem Suchmaschinen-Advertising integrieren lassen. So ist es äußerst hilfreich Google Produkte zu verknüpfen, Suchanfragen auszuwerten, Ressourcen für die Keyword-Analyse zu checken oder auch Linkquellen zu identifiziere. Wie und warum diese und weitere Punkte die eigenen Arbeitsabläufe erleichtern können, verrät Franziska Neubert in: „Synergieeffekte von SEO und SEA nutzen„.

 

Die Evolution der Bildersuche: So wird Google Bilder zukünftig ranken

Bemerkenswert, was Google alles in Bildern interpretieren und auswerten kann. Andreas Graap stellte in dieser Woche die Erkenntnisse seiner Recherche zum Thema Google-Bildersuche vor. Laut einer aktuellen Studie liegt die Bildersuche in absoluten Zahlen deutlich vor Video und Shopping. Warum ist das so? Erstens, die Bilder-Suche bringt reichlich Traffic. Zweitens wird das Web immer mehr visueller. Und drittens gewinnt die Sprachsuche immer mehr an Bedeutung, sodass in diesem Zusammenhang Nutzern auch passende Bilder ausgeliefert werden. Wie weit Google aktuell auf diesem Gebiet schon ist, wie Bilder einwandfrei Keywords zugeordnet werden können und wo die Grenzen in der Bilderkennung liegen zeigt: „Die Evolution der Bildersuche: So wird Google Bilder zukünftig ranken„.

Guter Content und Bilder (Panda in der Bildersuche)

Die Algorithmen für die organische Googlesuche und die Google Bildersuche sind verschieden, nähern sich aber allmählich langsam an, wie Martin Missfeldt in dieser Woche erklärte: „Wer auf ein Bild klickt, soll möglichst auf einer Seite landen, die auch im Text relevante Informationen bietet.“ Insbesondere für die Bilder-SEO hat dies elementare Folgen. In seinen Artikel beschreibt er einen über die Jahre zu beobachtenden Trend in der Bildersuche, die nun allen Anschein doch in Korrelation zum Panda-Update bzw. vielmehr den Panda-Wertevorstellungen stehen. Dies hat u. a. zur Folge, das reine Bilder-SEO ausschließlich für Bilderseiten zu einem Auslaufmodell wird, und Content-Seiten mit vielen guten Bildern im organischen Ranking Vorteile mit sich bringen. Was man beachten sollte, wenn man Bildergalerien betreibt und warum auch weiterhin Hotlinking ein großes Problem darstellt verrät: „Guter Content und Bilder (Panda in der Bildersuche)„.



Typische Duplicate-Content-Fallen und sinnvolle Gegenmaßnahmen

Probleme mit Duplicate Content können die Performance einer Website negativ beeinflussen und sogar in den Google-Suchergebnissen zu erheblichen Abstrafungen führen wie OnlineMarketing.de in dieser Woche erklärte. Einige grundlegende Gegenmaßnahmen die man ergreifen kann um Duplicate Content und typische Fallen dabei zu vermeiden, werden im folgenden Beitrag aufgezeigt: „Typische Duplicate-Content-Fallen und sinnvolle Gegenmaßnahmen„. duplicate-content-beispiel

 

Fünf Fakten die CEOs über SEO wissen sollten

… wurden vom Search Engine Journal am vergangenen Mittwoch vorgestellt. Die Aufgabe eines CEOs ist es zu führen, nicht aber etwa alles in allen Bereichen der Suchmaschinenoptimierung im Detail zu können und zu verstehen. Nichts desto trotz sollte man zumindest über die folgenden fünf Fakten im Bilde sein:

1. SEO braucht Zeit

2. SEO kostet Geld

3. SEO ändert sich ständig

4. Content Marketing ist das neue SEO

5. SEO kann nicht als standertisierter Prozess oder Projekt gesehen werden

Warum das so ist und diese Thesen begründet werden erfahrt ihr hier: Five Big Ideas About SEO That Every CEO Needs to Know.

 

 

Sieben einfache Tipps zur Optimierung von Texten

SEO-united fasste in dieser Woche die wesentlichen Aussagen des in dieser Woche veröffentlichten Beitrags „7 Concepts of Advanced On-Page SEO“ zusammen, der hilfreiche Tipps für die Optimierung von Texten bereitstellt:

1. Keywords an dafür wichtigen Stellen verwenden (Title, URL, Image Alt usw.)

2. Texte nicht nachträglich durch übergeordnete Keywords wieder verwässern

3. Texte nachträglich durch Synonyme, Wortverwandte usw. gezielt verbessern

4. Den Inhalt einer Webseite in den Mittelpunkt des Betrachters stellen

5. Den Inhalt einer Webseite sinnvoll gliedern (Einleitung, Hauptteil usw.)

6. Sich beim Schreiben eines Textes auf sein Gespür verlassen

7. Sich nicht davor scheuen, auch mal etwas nachzuschlagen

 

Why SEO’s are Hated and 50 Things You Can Do About It

SEOs und digital Marketers haben oftmals ein Problem. Sie werden nicht so richtig gemocht. Der zum Teil schlechte Ruf hat nichts mit Außenseitern zu tun, sondern eher damit was SEOs getan haben (oder eben nicht getan haben). Workado hat eine Liste mit 50 Punkten zusammengestellt, die Seos noch einmal tolle Denkanstöße mit auf den Weg geben möchte, um einen kleinen Beitrag dazu zu leisten die Wahrnehmung einer Branche nach außen hin zu verbessern: „Why SEO’s are Hated and 50 Things You Can Do About It„.

 

Das Google Panda 4.1 Update

Bisherige Erkenntnisse zum Google Panda Update und alles, was sonst so geschah, wurde von One Advertising AG nebst Infografik beschrieben. Seit nun mehr als dreieinhalb Jahren ist das Update unterwegs, um regelmäßig die Qualität von Webseiten zu überprüfen und schlechte Webseiten in ihrer Sichtbarkeit im Google-Index herabzustufen. Zeit genug also für einen kleinen Rückblick:

 

Google möchte die für den User bestmöglichste Inhalte, somit wird der Panda also vorerst nicht verschwinden. Grund genug sich einmal näher mit diesem Wesen der Suchmaschinenoptimierung zu befassen und den Fokus u. a. verstärkt auf:

  • Gute User-Signale setzten, die zeigen, dass User mit entsprechenden Inhalten zufrieden sind,
  • Positive Reviews auf unabhängigen (von Google verifizierten Quellen) generieren
  • oder eine sehr gute Reputation auf anderen Blogs, Foren etc. legen.

Wie oft der Panda zuschlägt, wie er sich bisher ausgewirkt hat oder welche Dos und Don´ts es in den Umgang mit dem Panda gibt, erklärt der folgende Beitrag sehr anschaulich: Das Google Panda 4.1 Update.

 

How to Rock Content Marketing in the Age of Content Shock

Digitale Technologien und Social Media haben das Online-Spiel deutlich verändert. Der Druck täglich neue Inhalte zu produzieren, um weiterhin erfolgreich zu bleiben und Aufmerksamkeit am Markt zu halten. Doch wie kann man das in Zeiten des Content-Shocks weiterhin in der täglichen Arbeit gewährleisten, wenn Leser jetzt schon in Hülle und Fülle mit Informationen befeuert werden? Die folgende Präsentation von Carmen Hill zeigt, wie neue Conten-Marketing-Trends, Ideen und Anregungen in eine erfolgreiche und nachhaltige Content-Strategie zusammengeführt werden können. Content Marketing kann sehr wohl jetzt schon auf dem Höhepunkt eines Hypes sein, wie sie es beschreibt, dennoch ist es für kreative Ideen und Tricks nie zu spät:

 

Social Media Advertising – Erzeugt Werbung auf Twitter, Facebook, YouTube und Co. mehr Conversions?

Die organische Reichweite wird Schritt für Schritt bei den Social Networks kleiner gemacht. Grund dafür sind die unterschiedlichen Werbeformate, mit denen lukrative Einnahmen getätigt werden können. Die einzig sichere Alternative um dem entgegenzuwirken ist die Schaltung von Social Advertising. Tobesocial ging in dieser Woche der Frage nach, ob Paid Social Media Content zu mehr Conversions führt als organische Inhalte. Heraus dabei kam folgende Grafik: Social Media Ads weisen keine signifikant höhere Conversion Rate auf als organische Inhalte. Dennoch führt künftig kein Weg mehr daran vorbei, warum das erklärt der Beitrag: „Social Media Advertising – Erzeugt Werbung auf Twitter, Facebook, YouTube und Co. mehr Conversions? [Studie]„.

 

tsu – Soziales Netzwerk bezahlt Nutzer für Beiträge

Das soziale Netzwerk tsu bezahlt seine Nutzer für Beiträge, wie Futurebiz in dieser Woche berichtete. Doch ist das Argument Privatsphäre im Social Web gut genug, um damit bei Usern eine Punktlandung zu erwirken? tsu will mit etwas anderem überzeugen: Geld für Beiträge und Freunde! Auf tsu gibt es keine versteckten Geschäftsmodelle. tsu setzt im Gegensatz zu Ello auf Werbung behält jedoch nur 10 % der Umsätze und die restlichen 90 % werden unter den tsu Nutzern aufgeteilt. Wie nutzerfreundlich das neue Netzwerk ist und mit welchen anderen Features tsu außerdem bestechen kann, zeigt der Beitrag: futurebiz.de.

 

 

Streit zwischen VG Media und Google: VG Media gibt nach

Die VG Media beugt sich offensichtlich nun doch den Druck gegenüber dem Suchmaschinenanbieter Google und gibt eine „widerrufliche Gratiseinwilligung“ zur unentgeltlichen Nutzung ihrer (Presse-)Erzeugnisse. Dabei scheint die Auswahl des Zeitpunktes der Einwilligung wohl bedacht gewesen zu sein. Google hätte am 23.10.2014 keine Snippets der Verlage mehr angezeigt. In der Pressemitteilung wird die Entscheidung u. a. wegen erheblichen wirtschaftlichen Drucks begründet:

 

 

Die optimale Länge für jedes Social-Media-Update

Wie lang sollte ein Tweet sein? Oder mein Blogbeitrag? Oder generell eine Überschrift? Dieser Frage ging in dieser Woche der Kevan Lee nach und veröffentlichte dazu einen Beitrag mit einer sehr anschaulichen Infografik, die wir Euch an dieser Stelle nicht vorenthalten möchten. 

 

Wie Google indirekt an illegalen Musik- und Filmdownloads verdienen will

Google ist in der Erschließung neuer Einnahmequellen äußerst kreativ und auch gewissermaßen gezwungen (Aktienkurse wackeln), was der folgende Beitrag unterstreicht. Björn Tantau zeigte in dieser Woche wie Google sich eine Methode einfallen lassen hat, um indirekt an illegalen Musik- und Film-Downloads zu verdienen. Die Lösung: Nur legale Anbieter sollen für mehr Sichtbarkeit zahlen, um bei bestimmten Wörtern in der Suchanfrage mit der Autovervollständigung angezeigt zu werden: bjoerntantau.com.

 

 



Share

Christoph Metz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *