Newsletter

PR Wochenrückblick KW41 – Die Highlights der Woche


PR Wochenrückblick KW41 – Die Highlights der Woche
10 Okt 2014

Druckfrisch wie jeden *Freitag erscheinen heute wieder unsere Highlights der Woche aus den Bereichen SEO, Social Media und Online Marketing. In dieser Woche war wieder so einiges los: Angefangen vom Interview mit Robert Rose, der in einem Interview denkwürdige Anstöße zum Thema Content Marketing gab oder die Nachricht über den endgültigen Tod vom Google PageRank. Heute gab es wieder einige Themen die besondere Aufmerksamkeit erzielten:

 

Weg mit dem Fisch! Der Pinguin kommt

Google Webmaster Trends Analyst Gary Illyes verkündete vor Kurzem auf der SMX East, das noch in dieser Woche ein neues Penguin-Update ausgerollt werden soll. Bei dem Update soll es sich um ein komplett neuen Algorithmus handeln, der fortan qualitativ minderwertige Backlinks besser ausfindig machen kann:

 

fiktives Beispiel fuer den Verlust des Sichtbarkeitsindexes Bei dem Penguin Update handelt es sich um einen Algorithmus von Google, mit dem versucht wird Webspam in den Suchergebnissen ausfindig zu machen und weitestgehend einzudämmen. Verliert eine Webseite drastisch an Sichtbarkeit, so kann der Grund dafür eine Abstrafung sein, was u. U. sogar zu einer Deindexierung führen kann und somit zum Verlust von Suchergebnis-Platzierungen (fiktives Beispiel links).

Weitere Informationen zum Thema Sichtbarkeit und Penguin findet man bei SISTRIX.

 

Userverhalten: Der erste Eindruck zählt!

Einer der am meisten unterschätzen Rankingfaktoren in der Suchmaschinenoptimierung ist das Userverhalten. Fühlen sich Besucher auf einer Webseite zufrieden, ist ein wichtiges Kriterium für „eine gute Seite“ erfüllt. Julian Dziki erklärte in dieser Woche anhand von konkreten Beispielen, wie man es schaffen kann, eben diese Zufriedenheit beim Besucher zu schaffen. Worauf klicken Eure User? Was sehen sie sich an? Was ist uninteressant? Gute Möglichkeiten für die Optimierung werden hier geboten: „Userverhalten: Der erste Eindruck zählt!“.

 

Die Evolution der Google SERPs und Ihre Auswirkungen auf das Userverhalten

Seit dem Jahr 2005 hat sich einiges in der Darstellung der Google-Suchergebnisse getan. rankingCHECK hat einige der wichtigsten Erkenntnisse von der Mediative Digital Marketing Company durchgeführten Untersuchung zum Userverhalten am vergangenen Sonntag veröffentlicht. In dem sehr lesenswerten Whitepaper kam unter anderem zum Vorschein, dass nur 1% aller Klicks auf der zweiten Google-Ergebnisseite stattfinden oder die am häufigsten angeklickten Autoren-Posts mit „Best …“, „Top 5 …“ o. ä. beginnen. Diese und viele weitere lesenswerte Aspekte rund um Userverhalten und dessen Auswirkungen gibt es hier: „Die Evolution der Google SERPs und Ihre Auswirkungen auf das Userverhalten„.



 

Mobile Websuche: Symbol zeigt Smartphone-optimierte Webseiten

Google werkelt in der mobilen Websuche wieder ein wenig rum. Wie der GoogleWatchBlog in dieser Woche berichtete, sehen Nutzer von mobilen Endgeräten ein Icon, das darüber informiert, ob die jeweilige Webseite mobile-optimiert bzw. im Responsive-Design hinterlegt ist. Google hält sich derweil noch bedeckt, inwiefern die erforderlichen Parameter dafür ermittelt werden: „Mobile Websuche: Symbol zeigt Smartphone-optimierte Webseiten„.

 

R.I.P. PageRank

Totgesandte Leben länger. Eine Aussage von Google Trends Analyst John Mueller in dieser Woche scheint nun endgültig das Ende des PageRanks herbeizurufen. In einem Webmaster Hangout sagte er, das Google wohlmöglich nie wieder ein weiteres Update für den PageRank herausbringen wird: „PageRank is something that we have not updated for a year now and we probably not going to be updating it going forward, at least in the Toolbar PageRank.“ – Zum Hangout

 

Googlebot & Crawler, so kommt die Seite in den Index

Einen lesenswerten Artikel von Sammy Zimmermanns zum Thema „Googlebot & Crawler“ zeigt auf, wie Webseiten eigentlich in den Google-Index gelangen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten Suchmaschinen auf die eigene Webseite schnell aufmerksam zu machen, doch der ausschlaggebende Punkt ist und bleibt eine solide OnPage-Optimierung. Wie man den Crawler für die Suchmaschinenoptimierung nutzen kann, welche verschiedenen Googlebots es gibt und wie eine SEO freundliche Informationsarchitektur aussehen sollte, zeigt der folgende Beitrag mit Wissenswertem und nützlichen Tools: „Googlebot & Crawler, so kommt die Seite in den Index„.

 

So erkennt man gekaufte Facebook-Fans

Fanpages die eine beachtliche Fananzahl aufzeigen können leicht in die Bredouille geraten, wenn sich herausstellt, das alles nur ein einziger Fake ist. Felix Beilharz zeigte in dieser Woche einen Weg, um herauszufinden, wie man gekaufte Facebook-Fans entlarven kann und zwar mit dem SternTV Like Check. Warum wird der Thematik so viel Aufmerksamkeit geschenkt? Ganz einfach, weil man sich damit im Endeffekt nur selber schadet: „Die Reichweite der Fanpage-Beiträge bestimmt sich unter anderem nach dem Aktivitätsgrad der Fans. Und da gekaufte Fans nicht aktiv werden, ist diese Interaktionsrate in der Regel äußerst gering.“ – Das und die Frage wodurch sich eine „normale“ Fanpage auszeichnet, wird hier erklärt: felixbeilharz.de

Auch wir haben uns unsere Link-Verteilung für unsere Fanpage einmal näher mit dem Tool angeschaut und stellen fest: alled dufte, wie die folgende Grafik zeigt.

  

7 Gründe, warum Corporate Blogs mit WordPress betrieben werden sollten

Nicht jedes Unternehmen ist bereit viel Geld in ein umfangreiches und hochwertiges Content-Management-System (CMS) zu investieren, um effektiv einen Corporate Blog zu betreiben. Doch es muss nicht immer teuer sein: Testroom stellte in dieser Woche die Vorzüge von WordPress vor, mit dem ein Corporate Blog nicht nur deutlich kostengünstiger und nutzerfreundlicher betrieben werden kann als mit manch anderen Systemen, sondern gleichzeitig auch Aspekte der Suchmaschinenoptimierung, Theme-Auswahl oder unzählige Plug-ins berücksichtigt und das kostenlos! 7 Gründe, warum Corporate Blogs mit WordPress betrieben werden sollten.

 

Social Media Monitoring-Studie: Marketing im Blindflug?

Der Mittelstand in Deutschland riskiert laut verschiedener Studien, die Gestaltungshoheit über das eigene Marken- bzw. Unternehmensimage an die Verbraucher im Social Web zu verlieren, wie in dieser Woche auf mittelstandcafe berichtet wurde. Laut aktuellen Studien verzichten derzeit zwei Drittel der Unternehmen in Deutschland auf Social Media Monitoring-Software. Experten schlagen Alarm, dass beispielsweise Unkenntnis über betreffende Konversationen im Social Web keine Grundlage bilden, um etwa Fehlentwicklungen oder Imageschäden entgegenwirken zu können: Social Media Monitoring-Studie: Marketing im Blindflug?

 

Abhilfe zu diesem Thema kann der folgende Beitrag liefern:

Social Media Guide – So profitieren Sie von Facebook, Twitter & Co

Der folgende Guide von Holger Freier zeigt auf, das zu einer erfolgversprechenden Online-Marketing-Strategie weitaus mehr gehört als „nur“ die reine Suchmaschinenoptimierung. Kaum ein anderer Bereich wie Social Media kann so viele ungeahnte Potenziale ausschöpfen. Insbesondere für Start-ups, Gründer und mittelständische Unternehmen kann dieses Medium bei der Gewinnung von neuen Besuchern auf der Webseite maßgeblich beitragen. Gründe für den Verzicht auf Social Media gibt es für Unternehmen nicht: Social Media Guide.

 

Twitter verklagt US-Regierung

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat nach vergeblichen Einigungen mit der US-Regierung nun endlich die Nase voll und zieht vor Gericht. Grund dafür ist die in den Augen von Twitter beschränkte Meinungsfreiheit. Im Zuge der von den Sicherheitsbehörden verlangten Daten rund um den NSA-Skandal, beklagt der Dienst die unzureichende Informierung seiner Nutzer, bei dem lediglich nur eine Bandbreite genannt werden darf, nicht aber etwa konkrete Zahlen darüber, welche Daten den Behörden genau vorgelegt werden: „Twitter verklagt US-Regierung„.

 

Playbuzz kopiert Quizze von Buzzfeed mit Erfolg

Knapp 7,6 Millionen Mal wurde im vergangenen Monat von Playbuzz Online-Quizze von Usern bei Facebook geteilt. Wahnsinn. Allein die Entwicklung der Reichweite liegt damit noch vor dem Social-Media-Giganten Buzzfeed. Doch, was steckt hinter der Erfolgsgeschichte des jungen Start-ups? Online Marketing Rockstars setzte sich in dieser Woche mit diesem Thema auseinander und nannte interessante Fakten zur Plattform. So wird u. a. berichtet, dass fast 90% des Contents der Seite von den Besuchern selbst erstellt wird. Ein Nachteil des Konzeptes dürfte die Abhängigkeit von Facebook sein: „Das Startup vom Sohn eines ehemaligen israelischen Premierministers ist zweitgrößter Publisher bei Facebook„.

 

Der perfekte Online-Artikel

Eine interessante Infografik und zugleich eine Zusammenfassung einer fünfteiligen Serie mit dem Thema „Der perfekte Online-Arktikel“ gab es in dieser Woche auf optimizingexperts.de zu lesen. In der Serie wurde u. a. die Fragestellung behandelt, wie eigentlich ein idealer Online-Artikel unter gleichzeitiger Berücksichtigung der SEO-Gesichtspunkten und dem User-Centered Design aussehen kann. Hierzu werden grundlegende Dinge zur Planung, Struktur und Inhalte definiert, bei der die drei Re-Phasen Relevanz, Resonanz und Reaktion durchlaufen werden.

 

click to zoom

Robert Rose im Interview: “Content ist das zentrale Element der Strategie, nicht die Kanäle”

Der Content Marketing Chef-Stratege Robert Rose vom weltweit bekannten Content Marketing Institut gab ein Interview mit wertvollen Tipps, wie man am besten mit Content Marketing beginnt und damit den sogenannten „Change Process“ einleitet. „Der größte Fehler liegt darin, operativ zu früh zu beginnen, ohne sich die Zeit zu nehmen, eine durchdachte Strategie zu entwickeln. Das führt zur größten Stolperfalle eines jeden Content Marketing Projekts“. Warum Rose das so sieht und welche denkwürdigen Sichtweisen der Bestseller-Autor zum Thema Content Marketing hat, verrät er hier: park-sieben.com.

 

Strategisches Content Marketing mit Scompler

Mirko Lange stellte in dieser Woche „Scompler“ vor, das Unternehmen dabei helfen soll, das Content Monster zu füttern. Bei Scompler handelt es sich um eine neuartige Software die den gesamten Prozess des strategischen Content Marketings, angefangen von der Strategie-Erstellung bis hin zu Themen-Management, Redaktionsplanung, Publishing und der anschließenden Analyse dessen, organisiert. Rund 40 Prozent der Unternehmen, die Content Marketing betreiben, haben eine dokumentierte Strategie. Doch kann diese auch im täglichen Arbeitsablauf angewandt werden? Hierzu soll das Tool Abhilfe verschaffen: „Strategisches Content Marketing mit Scompler„.

 

The Psychology of Persuasive Content

Die Web-Psychologin und Buchautorin Nathalie Nahai zeigt in der folgenden Präsentation, wie man Content den gewissen Pepp verleihen kann. Mit gezielt eingesetzten psychologischen Techniken kann so mehr Engagement bei Leser erzeugt werden:

 

Der Moz Blog feiert Geburtstag

Einer der besten SEO-Blogs schlechthin: moz.com feiert zehnjähriges Jubiläum. Täglich aktuelle Beiträge mit Tipps, Tricks und Präsentationen rund um das Thema Suchmaschinenoptimierung sind der Erfolgsgarant für jahrelangen Erfolg und weltweite Anerkennung. –Wer sich noch kein Feed gezogen hat, sollte das schnell nachholen.

 

Nächste Woche ist es soweit!

Der erste Content Marketing Tuesday findet am 14.10. statt. Durchgestartet wird mit dem Thema „Vom Content zum zufriedenen Kunden“, bei den Einblicke in die Welt des Content Marketings aus der Praxis heraus gegeben werden. Teilnehmer dürfen sich auf persönlichem Austausch freuen und finden im Anschluss Gelegenheit zu entspanntem Networking bei Snacks und Drinks im behaglichen Ambiente von Popularity Reference: Content Marketing Tuesday.

 

  

* in Ausnahmefällen sogar auch mal ein Tag früher, wie in der letzten Woche.

Share

Christoph Metz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *