Newsletter

PR Wochenrückblick KW32 – Die Highlights der Woche


PR Wochenrückblick KW32 – Die Highlights der Woche
08 Aug 2014

In unserem Online-Marketing-Wochenrückblick mit den Schwerpunkten Content Marketing, SEO und Social Media berichten wir heute u. a. von der E-Commerce-Studie 2014, hilfreichen Präsentationen zum Thema Content Marketing z. B. „Warum Content dringend Marketing braucht“ sowie einer SEO-Slideshare in der Handlungsempfehlungen für die „Herausforderungen an das Management von SEO in komplexen Unternehmensstrukturen“ gegeben werden. Auch aus dem Hause Google gab es eine äußerst brisante Meldung, mit der wir auch gleich beginnen wollen:

Ranking-Vorteile für HTTPS-Websites!

Was in der SEO-Branche schon seit Längerem als Geheimtipp gehandelt wurde, ist in dieser Woche auch vom Suchmaschinenanbieter aus Mountain View offiziell bestätigt worden:  Wer seine Webseite mit „Hypertext Transfer Protocol Secure“ kurz HTTPS ausliefert, der kann ein besseres Ranking in den Google-Suchergebnissen erzielen bzw. hat damit einen Vorteil gegenüber Webseiten die „nur“ HTTP ausliefern.

 

 

HTTPS, (Englisch für sicheres Hypertext-Übertragungsprotokoll) ist ein Kommunikationsprotokoll im World Wide Web, um Daten abhörsicher zu übertragen.  Technisch definiert es als URI-Schema eine zusätzliche Schicht zwischen HTTP und TCP. HTTPS wurde von Netscape entwickelt und zusammen mit SSL 1.0 erstmals 1994 mit deren Browser veröffentlicht. – Quelle

Wer von heut auf morgen alles umstellt wird sicherlich keinen spürbaren Effekt wahrnehmen, langfristig jedoch dürfte dies durchaus ein cleverer Schachzug sein. Doch ganz so einfach ist es nicht: Bei einer Umstellung gib es nämlich durchaus ein paar wichtige Punkte auf die man acht geben sollte. Beispielsweise muss gewährleistet werden, dass auch mit Hilfe von HTTPS gesicherte Seiten künftig zweifelsfrei für Suchmaschinen zugänglich gemacht werden. So sollte man 2048-Bit-Schlüsselzertifikate und Protokoll-relative URLs für alle anderen Domains einrichten. Dies und weitere relevante Aspekte zur Umstellung auf HTTPS gibt es auf SEO-united.de. Weiterhin sollte man sicherstellen, dass nur eine der beiden Versionen eine gültige Seite ausliefert, denn der selbe Inhalt auf unterschiedlichen URLs ist Duplicate Content, wie auf Wingmen Online Marketing erklärt wird:



 

Sieben Gründe, warum Content dringend Marketing braucht

Mirko Lange stellte eine Zusammenfassung seines Vortrags über „Social Media“ und „Content“ und „Marketing“ an der Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing auf seinen Blog zur Verfügung in dem er sieben Gründe dafür nennt, warum Content dringend Marketing braucht.

„Dass Marketing Content braucht ist inzwischen wohl jedem klar. Die Frage ist aber: Wenn es einen Markt für Content gibt, braucht dann Content auch Marketing?“

Die Kernthese seiner Gedanken hierzu ist, dass es immer mehr Marketeers für die Kommunikation bedarf, anstatt Kommunikatoren oder Journalisten. Im Folgenden werden nun sieben Thesen vorgestellt, die mit einer Slideshare-Präsentation sowohl als auch einer Umfrage abgerundet werden:

        • Die Werbung wird zunehmend “machtlos”. Der Ausweg heißt “Content”.
        • Es gibt einen “Markt” für Content. Für ihn gelten die üblichen Gesetze von Märkten.
        • Von Google lernen, heißt “Relevanz” zu verstehen. Google weist den Weg für die gute Kommunikation.
        • “Redaktionen” aufzubauen oder “wie Verlage zu handeln” reicht nicht.
        • Erfolgreiches Content Marketing braucht Marketeers als Köpfe. Nicht Redakteure
        • Unternehmen müssen sich umorganisieren. Content braucht Kompetenz und Schlagkraft.
        • Es braucht technische Lösungen. Wo ist das “ERP-System” für den Content Strategen?
[slideshare id=37569149&doc=140801bawsommerakademie-140801063601-phpapp02]

Warum er seine Thesen so sieht, wie diese im Einzelnen argumentiert werden und warum man Content nicht als Hobby betrachten sollte, sondern eine hohe Anspruchshaltung an ihn stellen sollte, verrät der lesenswerte Beitrag mit äußerst interessanten Gedanken, die zum Nachdenken anregen: „Sieben Gründe, warum Content dringend Marketing braucht„.

 

Conversation is king: Warum Content erst der Anfang ist

Wer der Meinung ist, dass allein der Inhalt im Content Marketing zählt, liegt falsch. Kircher Burkhardt zeigt, warum Content Marketer erst einmal zuhören sollten, bevor sie sich an die Content-Produktion heranmachen. Das eigentliche Erfolgsgeheimnis von Content-Produzenten liegt darin, Gespräche zu identifizieren, zu denen sie mit ihren entsprechenden Inhalten auch beitragen können: Conversation is king: Warum Content erst der Anfang ist

 

Sommerloch? 44 Themen für Corporate Blogs!

All jene denen es schwer fällt das „Sommerloch“ zu überbrücken, können im folgenden Beitrag auf Karrierebibel Inspiration finden. 44 Vorschläge und Anregungen, um den Corporate Blog mit neuen Themen zu füttern, werden dort vorgestellt – Ob Einblicke in die Arbeitseinläufe, Interviews mit bekannten Führungskräften und Mitarbeitern oder die Warnung vor häufigen Fehlern beim Einsatz der Produkte sind nur einige von zahlreichen Ideen: „Sommerloch? 44 Themen für Corporate Blogs!“ Was erwarten Leser von einem Corporat Blog? Was die Blog-Leser interessiert und welche Erklärungen es für eine geringe Interaktionsrate gibt, thematisiert die folgende Slideshare: [slideshare id=29948604&doc=blogstudie2014slideshare-140113015434-phpapp02]

 

Keine Zeit und zu viele Informationen: Content muss Kunden schnell überzeugen.

Wir konsumieren immer mehr Inhalte doch die Aufmerksamkeitsspanne sinkt. Futurebiz berichtete in dieser Woche von einem „Oracle“ in dem die Aufmerksamkeitsspanne genau bei 8 Sekunden liegt. Wenn Content leicht und schnell konsumierbar ist und bei Lesern mit entsprechenden Inhalten Aufmerksamkeit erzeugen lässt, dann ist man dem entscheidendn Schritt, potenzielle Kunden schnell zu überzeugen, näher gekommen. „Die 8 Sekunden wirken, im Vergleich zu der Zeit in der wir uns einen ersten Eindruck von einer Webseite bilden, wie eine Ewigkeit. In einer halben Sekunde haben wir bereits eine erste Meinung und in 2,6 Sekunden wissen wir, ob uns Inhalte gefallen oder nicht.“- Keine Zeit und zu viele Informationen: Content muss Kunden schnell überzeugen.

 

Content-Inflation: Mit dem Marketing kommt das (reinigende) Gewitter

Content Marketing, die zunehmende Gewichtung von Corporate Blogs und wirksame Kommunikations-Strategien, all das klingt zunächst einmal sehr gut, doch was, wenn alle das machen? Mit dieser Fragestellung wurde Jochen Mai konfrontiert und ist darauf in einem Beitrag näher eingegangen:

Die Gründe hierfür, dürften zunächst plausibel klingen: Die Eintrittsbarrieren steigen, Die Kosten für das Content Marketing steigen und die Aufmerksamkeitsspanne sinkt. Dabei können die Folgen, die beispielsweise aus einem Content-Gewitter resultieren, eine reinigende Wirkung am Markt selbst haben. Warum, das verrät die Karrierebibel.

 

Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten

Was können kleine mittelständische Unternehmen tun, wenn das Budget nur für einen Freelancer reicht? Wählt man dann besser einen PR- oder Marketing Freelancer? Zu dieser Fragestellung gab in dieser Woche Andreas Quinkert eine Orientierungshilfe. Aufgezeigt wurde, was KMUs über die beteiligten Disziplinen PR und Marketing beim Content Marketing wissen sollten. Gute Argumente, um aktiver als Unternehmen im Netz zu agieren und künftigen Stolpersteinen aus den Weg zu gehen liefert: „Content Marketing: Was KMU über PR und Marketing wissen sollten„.

 

E-Commerce-Studie 2014: SEO, AdWords & Social Media der größten deutschen Online Shops

In dieser Woche war es wieder soweit: Bereits zum vierten Mal präsentierte Aufgesang Inbound Online Marketing den Status-quo-Report der deutschen E-Commerce-Branche in den Bereichen SEO, AdWords & Social Media, bei der auch diesmal wieder ein paar interessante Ergebnisse und Entdeckungen zum Vorschein kamen. In der Studie wurde untersucht, wie die umsatzstärksten deutschen Online-Shops die entsprechenden Bereiche in ihrem Marketing einsetzen – Dabei kamen u. a. Folgendes heraus:

Der mitunter wichtigste Kanal für deutsche Online-Shops für Besucher aus Google sind die organischen Suchergebnisse mit 81,66%. Auf Platz zwei und drei der relevantesten Kanäle folgen AdWords mit 9,34 % und die Universal-Search-Ergebnisse mit 9,05 %.

 

In der Social Media stellt für die untersuchten Shops Facebook den größten Stellenwert dar. Für Unternehmen aus dem Arzneimittel- und Büroausstattungs-Bereich spielt der Kurznachrichtendienst eine relevantere Rolle im Social-Media-Mix dar:

 

 

Für die Auto-Zubehör-, Elektronik-, Möbel-, Spielwarenbranche sowie die Medien stellt Google+ einen entscheidenden Faktor dar, was sich auch in der Aktivität bemerkbar macht – Fast alle Branchen haben diese deutlich erhöht, insbesondere Bekleidungs- und Spielwaren-Shops. Die höchste SEO-Sichtbarkeit bei regionalen Ergebnissen liegt in der Heimwerker-Branche, woraus sich schlussfolgern lässt, dass besonders dort eine hohe Nachfrage besteht.
Auch im Jahr 2014 geht der Trend (welcher schon im Vorjahr zu beobachten war) das Google+ im E-Commerce an Twitter vorbeizieht, weiter. Welche Ergebnisse die Studie ausserdem zu Tage legt, verrät der folgende Beitrag indem sich die 26-seitige Studie auch als PDF-Dokument gegen ein Tweet, Posting bei Google+, Xing oder LinkedIn oder auch als einfacher Share bei Facebook herunterladen lässt: E-Commerce-Studie 2014: SEO, AdWords & Social Media der größten deutschen Online Shops.

 

IndexWatch 08/2014

Der Sistrix IndexWatch 08:2014Um sich einen guten Überblick auf dem deutschen Suchmarkt zu verschaffen, empfiehlt es sich einen Blick auf den monatlichen SISTRIX Indexwatch zu werfen. In dieser Woche präsentierte Rene Dhemant die August-Ausgabe und informiert neben den „Gewinnern“ und „Verlierern“ auch über Insights zu SEO-Strategien, Weiterleitungen, robots.txt und anderen technischen Elementen der Suchmaschinenoptimierung. Ein nahezu explosionsartiges Ranking ist beispielsweise beim zweitplatzierten Gewinner CHEMIE.de zu bemerken, was auf das Lexikon-Verzeichnis zurückzuführen ist. Sind die darin enthaltenen Verzeichnisse und Kategorie-Seiten qualitativ hochwertig, so kann eine Domain damit deutliche Zuwächse im Bereich der Sichtbarkeit gewinnen. Diese und viele weitere Entwicklungen, wie immer informativ und gut aufbereitet, gibt es hier: IndexWatch 08/2014.

Apropos Sichtbarkeitsindex – wie wird der SISTRIX-Sichtbarkeitsindex eigentlich berechnet?

 

Unternehmensstrukturen vs. SEO-Implementierung

Aktuell scheint es noch immer nicht leicht Webmaster davon zu überzeugen SEO-Maßnahmen anzuwenden bzw. umzusetzen, insbesondere dann, wenn kurz nach einer Optimierung keine messbaren Fakten zum ROI von SEO-Maßnahmen zu verzeichnen sind. Da bedarf es Aufklärung. Auf seo.at wurde in dieser Woche genau auf dieses „Problem“ näher eingegangen und anhand von Beispielen und einer Präsentation von Hanns Kronenberg gezeigt, wie SEO in Unternehmensstrukturen implementiert werden kann: „Unternehmensstrukturen vs. SEO-Implementierung„.
[slideshare id=1132652&doc=erfolgreicheimplementierungvonseoinunternehmen-090311131403-phpapp02]

 

Recht auf Vergessen: Google klagt über Probleme bei Löscharbeiten

Der Suchmaschinenanbieter Google stößt mit der Bereinigung von Suchergebnissen (Recht auf Vergessen) auf einige Probleme. In einem ausführlichen Brief an europäische Datenschützer, berichtet der Konzern von Hürden, mit denen die Mitarbeiter bei den Löschanträgen vermehrt konfrontiert werden. Lügen, Missbrauch und magere Informationen: Google klagt über Probleme bei Löscharbeiten.

Im Zuge dessen wurde in dieser Woche erstmals auch ein Wikipedia-Link gelöscht, was für große Empörung beim Wikipedia-Gründer Jimmy Wales führte, wie der googlewatchblog berichtet. Erstmalig ist so eine neutrale Quelle betroffen! Nahezu jedem steht es in der Enzyklopädie frei, Inhalte zu verändern, doch in dem konkreten Fall handelt es sich wohl nicht um eine Verleumdung (in dem das Recht auf Vergessen eingreifen soll): „Recht auf Vergessen: Erstmals wurde ein Wikipedia-Link gelöscht„. Die Wikipedia Foundation hat in diesem Zusammenhang eine Erklärung abgegeben, in der sich diese gegen das Vorgehen und die Auswirkungen auf das freie Wissen ausspricht: „Recht auf Vergessen: Wikipedia informiert über entfernte Links„.

 

Verknüpfung von Google+ Seiten mit Google Maps

Im SEO Sunday von rankingCHECK stellte Ben Garboniak die Verknüpfung von Google+ Seiten mit Google Maps näher vor und schafft Klarheit in der leicht verwirrenden Thematik beim Google Dienst für lokale Unternehmen. Seit gut einem Monat stellt der Suchmaschinenanbieter diese Möglichkeit zur Verfügung, die man wie folgt einrichtet: Verknüpfung von Google+ Seiten mit Google Maps.



 

 

Empfehlungsmarketing Tool Likomi kann die Conversion Rate deutlich erhöhen

Mehr Umsatz durch Empfehlungsmarketing – denn Empfehlungen sind Gold wert, verspricht das Empfehlungsmarketing-Tool Likomi. Doch kann dies auch erfüllen was es verspricht? Das hat sich Roger Taiber näher angeschaut: Das Tool kann schnell in jeden Webshop integriert werden und ist schnell betriebsbereit, indem individuelle Snippets angepasst und auf entsprechenden Seiten ausgespielt werden können. Sobald ein Kunde auf Facebook einen Shop empfiehlt, erhält er eine Belohnung in Form einer Gutschrift, Gewinnspielteilnahme oder Ähnlichem. Der enorme Vorteil hierbei ist, dass Empfehlungen von Freunden eine deutlich höhere Gewichtung haben als Empfehlungen auf irgendwelchen Portalen, wie der folgende Beitrag zeigt: „Empfehlungsmarketing Tool Likomi kann die Conversion Rate deutlich erhöhen“.

 

             

25+ kostenlose SEO Tools – inkl. Checkliste zum Download

Felix Beilharz stellte in dieser Woche eine Reihe an auserlesenen SEO Tools vor, die einem in der täglichen Arbeit bei der Analyse und Optimierung tatkräftig zur Seite stehen können. Was dabei herauskam, ist eine tolle Übersicht der 25 besten Tools, die zudem in Form einer Checkliste herunterzuladen sind. Hierzu wurden die Tools in den Bereichen Browser-Add-Ons, downloadbare SEO Tools (kostenlos) und onlinebasierte SEO-Tools untergliedert, bei dem die Vorzüge im Detail vorgestellt werden:

 

 

Warum Local-SEO so wichtig ist

Marc-Michael Schoberer erklärte in dieser Woche warum Lokal-SEO eigentlich so wichtig ist. Anhand der Studie untermauert er den Stellenwert der lokalen Suchmaschinenoptimierung. So ergeben sich aus ca. 78% der lokalen Suchanfragen auf mobilen Endgeräten und aus 61% von Laptops aus tatsächliche Offline-Käufe. Spätestens hier sollte der Wert der positiven Bereitschaft zum Kauf in der lokalen SEO für Unternehmen erkenntlich werden. Aber auch positive Erwähnungen von Kunden können bei Unternehmen im Kundenbindungsprozess maßgeblich beitragen: „Warum Local-SEO so wichtig ist„.

 

Google Bilder: Wie du das volle Traffic-Potenzial erfolgreich nutzt

Das Potenzial der Bildersuche verschwindet, doch es gibt Abhilfe! Björn Tantau stellte in dieser Woche Möglichkeiten vor, wie Bilder gute Rankings bei Google erzielen können. Insbesondere für Unternehmen ist dies sehr sinnvoll, denn wenn potenzielle Kunden sich über ein Produkt in der Bildersuche informieren und dabei auf eindrucksvolle Ergebnisse stoßen, ist man den Schritt einen Service oder ein Produkt zu verkaufen, ein Stück weit näher – abgerundet wird der Beitrag hierzu mit einer 8-Punkte-Checkliste: „Google Bilder: Wie du das volle Traffic-Potenzial erfolgreich nutzt„.

 

Nischenseiten im Jahr 2014

Funktionieren Nischenseiten auch noch im Jahr 2014? Dieser Frage ging Julian Dziki auf den Grund. Google hat bekanntlich seine Spielregeln verändert, um den Suchenden das bestmögliche Ergebnis auszuliefern. Damals war es noch verhältnismäßig einfach mal eben unzählige Nischenseiten zu jeweiligen Themengebieten hochzuziehen. Sicherlich geht das heute auch noch, doch in 99 % solcher Fälle, bringt das einfach nichts mehr, da es nahezu unmöglich geworden ist, damit gute Platzierungen in den Google-Suchergebnissen zu erzielen. Welche Seiten damit speziell gemeint sind und was heute im Gegensatz zu „damals“ sehr gut funktioniert, verrät der Beitrag: Nischenseiten im Jahr 2014.

 

Endspurt beim SEOktoberfest

Heute besteht die letzte Möglichkeit bei der legendären SEOktoberfest Charity BBQ Auktion mitzubieten, um nicht nur etwas für den Guten Zweck zu tun, sondern obendrein auch noch am 24. September einen ganzen Tag mit hochkarätigen Online-Marketing-Experten und Teilnehmern verbringen zu können. Aktuell liegt der Spendenstand bei über sagenumschreibenden 44.600 Euro! Sei dabei beim SEOktoberfest Charity BBQ.

 

 

Unternehmen sind zu wenig sozial bei Social Media

Deutsche Unternehmen verhalten sich in den sozialen Medien noch sehr zurückhaltend. Zu diesem Entschluss kam die aktuelle Studie „Wachstumsfaktor Social Media“ der Unternehmensberatung PWC. Die meisten Unternehmen nutzen Social Media lediglich so wie traditionelle Medien, wo sowohl Informationen zu eigenen Produkten und Dienstleistungen verbreitet werden als auch Social Media ausschließlich zur allgemeinen Berichterstattung über das Unternehmen. Wuv.de zeigt, dass enormer Nutzungsbedarf für einen echten interaktiven Austausch mit Kunden, potentiellen Kunden und Mitarbeitern bedarf: „Unternehmen sind zu wenig sozial bei Social Media„.

 

„Twitter muss einfacher für Neueinsteiger werden“

Der Vorstandsvorsitzende von Twitter, Dick Costolo, gab in einem Interview mit der FAZ einen Ausblick darüber, wie der Kurznachrichtendienst sich in Zukunft besser Positionieren will. Hierbei steht eine große Herausforderung im Mittelpunkt: Um Twitters Ziel, jede Person auf dem Planeten erreichen zu könnn, ein Stück weit näher zu kommen, muss ein großer Meilenstein geschaffen werden: Der Dienst muss deutlich einfacher für Neueinsteiger gestaltet werden. Wie die Wege dafür geebnet werden und was Twitter jenseits von Gratiswerbung hat, wenn Tweets von Prominenten im Fernsehen auftauchen, dass verrät das interessante Interview auf faz.net.

 

Russische Bande erbeutet 1,2 Milliarden Profildaten

Der wohlmögliche größte Datenklau in der Geschichte des Internets könnte in dieser Woche geschehen sein: Russische Hacker klauten 1,2 Milliarden Passwörter, von denen rund 420.000 Webseiten betroffen sein könnten. Eine US-Sicherheitsfirma deckte den Datenklau auf bei dem mithilfe einer Schadsoftware Zugang zu sozialen Netzwerken und E-Mail-Konten erlangt wurde: spiegel.de.

 

500.000 US-Dollar verlust in 20 Minuten

Am vergangenen Freitag brach das soziale Netzwerk Facebook weltweit aus bisher unbekannten Gründen komplett zusammen. Ersten Schätzungen zufolge soll der Ausfall den Konzern rund 500.000 US-Dollar gekostet haben. Andere soziale Netzwerke freuten sich über den Ausfall und verzeichneten deutliche Zuwächse. So wurden etwa 100.000 Hashtags beim Kurznachrichtendienst Twitter verfasst: Facebook-Ausfall soll 500.000 US-Dollar gekostet haben.

 

Europe-vs-Facebook

Den meisten Datenschützern ist das weltweit größte soziale Netzwerk sicherlich ein großer Dorn im Auge. Verschiedene Aktionen und Klagen wegen Datenschutzverstößen wurden unter dem Namen „Europe vs. Facebook“ initiiert –  Erneut wurde eine große Initiative ins Leben gerufen, um eine Sammelklage mit möglichen Schadensersatzzahlungen für den Konzern zu erreichen. Facebook-Nutzer können so so wegen unrechtmäßigen Handlungen seitens Facebook ein Zeichen setzen. In der Kritik stehen beispielsweise die Teilnahme am NSA-Überwachungsprogramm „PRISM“ oder die unrechtmäßige Weitergabe von Nutzerdaten an externe Anwendungen wie Allfacebook.de berichtet: „Europe-vs-Facebook geht in eine neue Runde – Jetzt kann man Facebook per App verklagen„.

 

Wie funktioniert der Facebook-Algorithmus?

… Eine Erklärung dafür versuchte in dieser Woche Mael Roth zu liefern. Das weltweit größte soziale Netzwerk Nummer eins reguliert die Auslieferung von Posts, welche Nutzern in ihren Timelines angezeigt werden. Genau hier greift der Facebook-Algorithmus mit dem sogenannten EdgeRank. Dieser sorgt für Relevanz und bestimmt, was wem in seiner Timeline angezeigt wird, wobei diese Faktoren maßgeblich sind: Affinität, Gewichtung und Aktualität. Was bedeutet das für Unternehmen? Eine Erklärung: „Wie funktioniert der Facebook-Algorithmus?„.

 

Mehr Traffic generieren in 30 Tagen?! Theorie und Praxis – Teil 5: SEO und Traffic Funnels

In dieser Woche präsentierte Fenja Villeumier den fünften Teil der Serie „Mehr Traffic generieren in 30 Tagen“ von Andreas Graap. Der aktuelle Teil des Praxistests auf Linkbird befasst sich mit der internen Verlinkung, darüber wie man in der lokalen Suche besser zu finden ist, der Wiederverwertung von „älterem“ vorhandenen Content und guten Beispielen dazu, wie man Zuschauer von anderen Kanälen des Marketings auf die eigene Seite lenken kann: „Mehr Traffic generieren in 30 Tagen?! Theorie und Praxis – Teil 5: SEO und Traffic Funnels„.

 

Autorenstatistik aus Webmaster Tool entfernt

In den Google Webmaster Tools gibt es fortan keine Autorenstatistiken mehr. Die dazugehörigen Statistiken sind seit dieser Woche nicht mehr zu finden, was erneut dazu Debatten auslöst, ob Google+ mehr und mehr an Bedeutung verlieren wird oder gar die Wege für einen leisen Abgang geebnet werden – Dies ist jedoch nicht der Fall, wie der Konzern von sich weist: t3n.de.


 

 [hs_action id=“16024″]
Share

Christoph Metz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.