Newsletter

PR Wochenrückblick KW26 – Die Highlights der Woche


PR Wochenrückblick KW26 – Die Highlights der Woche
27 Jun 2014

Paukenschlag: Google entfernt Profilbilder aus den SERPs!

 

Google Trends Analyst John Mueller erklärte am Mittwoch Abend zu allem Erstaunen das Aus für Profilbilder in den Suchergebnissen und löste damit um 21:21 Uhr deutscher Zeit einen pandaähnlichen Paukenschlag aus. In den kommenden Tagen sollen dann endgültig alle Profilbilder aus den Suchergebnissen entfernt werden!

 

Ähm was? Wie jetzt? Stop.



 

 

Googles Begründung für diesen Schritt ist die kaum messbare Veränderung der Click Through Rate. Werden demnächst wieder Tweets in den SERPs angezeigt? oder könnte der Grund die lange Ladezeit auf mobilen Endgeräten sein? Die aktuellen Diskussionen dazu laufen verständlicherweise auf Hochtouren.

 

 

Egal ob Aufschrei hin oder her, wer sich auf mehrere Kanäle im Marketing-Mix konzentriert, um sich für Suchende sichtbar zu machen, dem dürfte die Umstellung sicher keine großen Umstände bereiten oder was ist Eure Meinung zu diesem Thema?

 

SEO Kurzcheck selbst gemacht

Julian Dziki zeigte am vergangenen Dienstag wie ein SEO Kurzcheck relativ schnell und einfach in der Praxis aussehen kann. Insbesondere dann wenn es darum geht schnell einen Eindruck von einer Webseite zu bekommen, ist man gut daran beraten einen kurzen Prozess in petto zu haben, um die entsprechende Seite kurz zu analysieren. Wie dieser „Super-Quick-Check“ aussehen kann, zeigt der folgende Beitrag: SEO Kurzcheck selbst gemacht.

 

Google Panda 4, and blocking your CSS & JS

Joost de Valk schrieb einen interessanten Beitrag zu CSS und Java im Bezug auf Panda 4.0. Seit gut einem Monat rollte der Suchmaschinenanbieter Google das Panda Update 4.0 aus und sorgte damit für einige Turbulenzen in der SEO. Anhand eines Beispiels zeigt er das sich sein Verdacht bestätigt, dass Google ein Problem damit hat festzustellen, wo genau sich CSS- und JS-Anzeigen auf der Seite befinden. Läuft Google gegen seine eigenen Algorithmen? Google bestätigt die Aussage und schrieb: „Don’t block your CSS & JS“: Google Panda 4, and blocking your CSS & JS.

 

Die 10 unsinnigsten Annahmen im Linkbuilding

Auf searchengineland wurden in dieser Woche die größten Probleme benannt mit denen man immer wieder von Seiten der Kunden konfrontiert wird und die hinsichtlich der Erwartung an das Suchmaschinen-Marketing sowie Linkbuilding immer wieder falsch interpretiert werden. Heraus kamen die 10 „schlechtesten“ Annahmen:

              • I Can Tell You How Many Links It Will Take To Rank.
              • Can Tell You How Long It Will Take To Make You Rank.
              • Can Guarantee What Position You’ll Hit.
              • If Something Makes Me Rank In The Short Term But Is Risky, It’s Still Worth The Risk.
              • Once We Get To Where We Want To Be, We Can Stop Doing Everything We’ve Been Doing And Let It Ride.
              • Don’t Have The Knowledge To Be Able To Look At Your Backlinks And Figure Out All The Bad Things You’ve Done And Are Still Doing.
              • You Won’t Have Problems If You Follow Google’s (Current) Guidelines.
              • You Can’t Be Penalized (Whether Manually Or By An Algorithm Update) For All The Bad Stuff In Your Profile Even If It Was Done A Decade ago Or You Didn’t Know About It.
              • Any Free Link Is A Good Link.
              • I Can Do This Well Without Your Input

 

Warum diese Annahmen schlichtweg falsch sind, begründet Julie Joyce in: The 10 Worst Link Building Assumptions.

 

Facebook Anzeigen: 20 % Textrichtlinie ab 01. August auch für die rechte Spalte

Das soziale Netzwerk Facebook vereinheitlicht das Anzeigenprodukt weiter und wird ab dem 1. August diesen Jahres die Darstellungsform für Anzeigen in der rechten Spalte ändern. Eine neue 20 % Textrichtlinie wird dafür sorgen, dass die Anzeigen (rechts) optisch ähnlich der News-Feed-Anzeigen aussehen. Welche Größe Facebook in diesem Zusammenhang für Anzeigenmotive empfiehlt, welche Phasen bei der Umstellung umgesetzt werden und was der Facebook Ads Product Guide für nützliche Handlungsempfehlungen für Marketer parat hält, verrät Futurebiz in: „Facebook Anzeigen: 20 % Textrichtlinie ab 01. August auch für die rechte Spalte„.

 

Infografik: Google+ Marketing leicht gemacht

Eine anschauliche Infografik auf OnlineMarketing.de in dieser Woche, zeigte, welche Möglichkeiten das Soziale Netzwerk Google+ insbesondere für das Marketing bereit hält und wie das Netzwerk richtig genutzt werden kann. Google+ ist sicherlich ein äußerst kontroverses Thema und bei vielen scheiden sich hierbei die Geister: Beeindruckende Useranzahlen und enorm steigende Neuanmeldungen oder eine hohe Anzahl an inaktiven Nutzungsaktivitäten sind nur einige Aussagen, die um das Social Network immer wieder kursieren. Tipps und Statistiken in der folgenden Infografik zeigen die Potentiale, die mit erfolgreichem Marketing auf Google+ realisiert werden können: Infografik: Google+ Marketing leicht gemacht.

 

10 Best Practices für erfolgreiches E-Book-Marketing

Best Practices für erfolgreiches E-Book-Marketing, gab es in dieser Woche von Charlotte Reimann zu lesen. Diese präsentiert eine „elektrische Liste“, die die kreativen Möglichkeiten zur erfolgreichen Markenbildung und Inszenierung von E-Books begünstigen: 10 Best Practices für erfolgreiches E-Book-Marketing. An dieser Stelle verweisen wir auch gern auf die erste E-Book-Messe Deutschlands, die sich u. a. auf das grafische Vermitteln geistig-ideeler Inhalte verschrieben hat. Ein Blick, der sich lohnt:

 

Erstellen Sie relevanten Content, der dem User einen Mehrwert bietet. #DeathByContentShit

Karl Kratz meldete sich in dieser Woche zu Wort und appellierte an ein besseres Bewusstsein hinsichtlich der Erstellung von Inhalten. Viele, insbesondere wahrscheinlich auch im SEO, werden feststellen, dass krampfartig versucht wird für den eigenen Blog Online-Inhalte zusammenzuschustern. Dies ist schlichtweg ein falscher Weg, denn letztendlich zählt doch, dass für Menschen ein entscheidender Mehrwert vorhanden sein sollte. Sein Rat: Stecke lieber das strategische Spielfeld ab und denke darüber nach, was Jetzt wichtig ist und was Jetzt dringend gesucht wird! Klasse Beitrag, der zum Nachdenken anregt: Erstellen Sie relevanten Content, der dem User einen Mehrwert bietet. #DeathByContentShit.



 

 

100 Content-Marketing-Beispiele

100 Content-Marketing-Beispiele (ganz richtig, 100!) gibt es in der folgenden Präsentation vom Content Marketing Institut. Der Guide soll Handlungsempfehlungen und Inspirationen für große und kleine Unternehmen aus den verschiedensten Branchen bieten, die kreative und erfolgreiche Content-Marketing-Kampagnen über mehrere Kanäle gleichzeitig umsetzen möchten. Ob auf herkömmlichen Blogs, Pod- und Webcasts, Online Communities, Events, Newsletter, Mobile Apps oder Videos, die Anwendungsspektren sind vielfältig. Alle Beispiele sind im Anschluss der Präsentation als E-Book herunterladbar. Best Cases mit Erkenntnissen aus erfolgreich umgesetzten Kampagnen:

[slideshare id=12508585&doc=ultimateebookslideshare-120411224035-phpapp02]

 

How-To-Guide: 100 praktische Content-Marketing-Tipps

Ein umfangreiches E-Book von Econsultancy mit praktischen Tipps für den Content-Marketing-Prozess, wurde in dieser Woche präsentiert. Der „How-To-Guide“ (basierend auf den Erkentnissen von Econsultancy im Prozess) für Autoren, Content-Creators und Content Marketer soll wertvolle Einblicke für die Content-Creation-, Promotion- und Bewertung von Inhalten verschaffen, um somit strategische und kreative Herangehensweisen effektiv im Content Marketing Prozess auch auszuschöpfen: 100 praktische Content-Marketing-Tipps.

 

Anruf per Hangout direkt über die Suchergebnisse

Sebastian Socha berichtete u. a. in dieser Woche von einem neuen Google Feature, mit dem Hangouts nun direkt über die Suchergebnisse gestartet werden können. Nutzer können so im Rahmen der Suche nach Telefonnummern von Anbietern gezielt Anrufe über Google Hangouts starten: “Anruf per Hangout” wird in Google Suchergebnisse integriert

 

„Guter Content will gesät werden!“ – und weitere Tipps erfolgreicher Social-Media-Manager

Das Online-Magazin t3n befragte erfolgreiche Social Media Manager nach Ratschlägen für Berufskollegen. Heraus kamen interessante Interviews mit tollen Tipps, die das Berufsbild Social Media Manager in das richtige Licht rücken und insbesondere auch Einsteigern ein tolles Bild über die Tätigkeiten verschaffen. So geben Maike Haselmann (Spiegel Online), Alexander Katona (t3n Magazin), Magdalena Rogl (Tomorrow Focus AG) und Sascha Pfeiffer (expert AG) ihre Tipps zu relevanten Social-Media-Themen ,wie z. B. Content Seeding, Influencer oder Multiplikatoren, Reichweite oder „den richtigen Kontakt zu den Lesern“:

Guter Content will gesät werden!“ – und weitere Tipps erfolgreicher Social-Media-Manager

 

Apropros Social Media Manager: Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einem Social Media Manager und einem Community Manager? Hierzu kann man den exzellenten Beitrag von Jens Issel auf dem PR-BLOGGER empfehlen:

 

Social Media Manager – fehlende Klarheit als Alibi für Unternehmen

Immer wieder kommt es vor, dass die Vorstellungen von Unternehmen bezüglich des Berufsbild es Social Media Manager fehlinterpretiert werden. Was genau macht ein Social Media Manager? „Was genau macht ein Community Manager und welche Rolle spielen externe Berater und Agenturen?“ – Eine anschauliche Grafik verdeutlicht, dass das Community-Management beispielsweise für die operative Betreuung der Social-Media-Kanäle oder der Positionierung als Markenbotschafter dient, während der Social Media Manager für die strategische Entwicklung der Social-Media-Aktivitäten sowie der Interpretation der Monitoring -und Controllingergebnisse zuständig ist: Social Media Manager – fehlende Klarheit als Alibi für Unternehmen.

 

Warum der Content Shock nicht eintreten wird

Wir berichteten bereits von Doug Kessler´s Beitrag „Why your content marketing get more granular“, möchten jedoch an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen, da die elementare und zugleich äußerst wichtige Botschaft nicht das ihm angebrachte Gehör zugetan hat. Die insbesondere in der SEO weit verbreitete Theorie, die im Kern besagt, dass Content Marketing bzw. die Vielzahl des produzierten Contents ab einen gewissen Zeitpunkt keinen Sinn mehr macht, da niemand mehr Zeit hat diesen zu konsumieren ,ist schlichtweg falsch. Zum einen argumentiert Kessler damit, dass die Welt sich stets weiterentwickelt bzw. verändert und zum anderen mit der Tatsache, dass das Internet sich in Nischen stetig spezialisiert und speziell bei großen Internet-Phänomenen entfaltet. Ist der Zeitpunkt gekommen an dem Content Marketing tatsächlich an Bedeutung verlieren wird, so liegt die Ursache nicht an der sinkenden Aufmerksamkeitsspanne von Konsumenten. Mael Roth, der mit dem Einverständnis von Kessler seinen Beitrag ins Deutsche mit dem Titel: „Content Marketing muss granularer werden“ übersetzten dürfte, hat dies sehr schön auf den Punkt gebracht:

Gäbe es sowas wie einen Content Shock, hätten wir ihn schon im Mittelalter erreicht. Schließlich druckte man nach der Erfindung der Druckpresse mehr Bücher, als ein Mensch konsumieren kann.

 

Studie: Facebook bei Teenagern doch noch am beliebtesten

Wo hängen die Teenies am liebsten ab? Natürlich auf Facebook! Björn Tantau stellte eine aktuelle Studie von Forrester aus den USA näher vor ,die besagt, dass Soziale Netzwerk ist bei Jugendlichen zwischen 12 und 17 Jahren die absolute Nummer eins! So gaben u. a. 28 % an, ständig auf Facebook zu sein. Dies und weitere interessante Ergebnisse der Studie, findet Ihr hier: Studie: Facebook bei Teenagern doch noch am beliebtesten.

 

Michael Trautmann gewinnt Bono für seine innovative Idee

Der thjink-Chef Michael Trautmann hat beim Werbefestival in Cannes Rockstar Bono für eine innovative Idee begeistern und für sich gewinnen können. Trautmanns Idee ist, mit .hiv-Domains Geld für den Kampf gegen die gleichnamige Krankheit zu sammeln. Wie er die Gunst der Stunde nutzt: Wie ein Hamburger Werbestar mit Domain-Marketing Aids bekämpfen will – und Bono als Verbündeten gewonnen hat.

 

 

Um Domains bzw. vielmehr den Verkauf von neuen Domains ging es auch beim folgenden Anbieter in dieser Woche:

Google Domains: Google verkauft jetzt auch Domains unter eigener Marke

Der Start eines neuen hauseigenen Dienstes (Beta-Phase) namens Google Domains soll fortan Nutzern ermöglichen, eigene Domains via Google registrieren zu können. Hierbei besticht der Anbieter mit Schlichtheit (um so vermutlich einen klaren Kontrast zur Konkurrenz zu bieten?).  Branded emails, customizable sub-domains, easy domain forwarding, simple domain management tools, new domain endings, oder servicestarker Support sind nur einige von vielen Vorteilen neben einer deutlich leistungsstärkeren Antwortzeit der DNS. Ein weiterer Vorteil des Angebots ist eine deutlich leistungsstärkere Antwortzeit der eigenen DNS: Google Domains: Google verkauft jetzt auch Domains unter eigener Marke.

 

good to know:

SEO Basics gab es am vergangenen SEO Sunday auf rankingCHECK. Christian Roeb beschrieb den Aufbau und die Anwendung des Robots Exclusion Protocol, kurz robots.txt. Diese wird von Webmastern dazu verwendet um den Bot einer Suchmaschine anzuweisen, auf welchen Teilen oder Ebenen einer Webseite diesen Zugriff gewährt. Einfache sowie Fortgeschrittene-Aufbaubeispiele in: robots.txt – Was ist das und wie wende ich diese an?.

 

Warum ist relevante Werbung mit Google AdWords wichtig? Mit dieser Frage beschäftigte sich in dieser Woche Steffen Jecke und gab dazu ein tolle Einführung in das Suchmaschinenmarketing mit AdWords. Welche grundlegenden Einstellungen sollte man im AdWords-Konto vornehmen und wie sollte man dieses optimieren? Hierzu gibt es einige Praxisbeispiele zur Veranschaulichung und Umsetzung in: „Relevante Werbung mit Google AdWords schalten„.

 

OnPage.org: Public Beta Start: Es zoomt nun in jedem Account! Die weiterentwickelte Software-Version von OnPage.org steht Nutzern fortan als Beta Version zur Verfügung und ermöglicht u. a. das Crawlen von einer unbegrenzten Anzahl an Unterseiten. „Wie viel gecrawlt wird, bestimmt der Nutzer indem er das Crawl-Volumen für ein Projekt festlegt“. Was außerdem neu ist, wie man Beta starten kann und welche Features der Toolanbieter außerdem in petto hat, verrät: Public Beta Start: Es zoomt nun in jedem Account.



Eric Kubitz teste bereits das neue „Zoom“ und veröffentlichte dazu seine Ergebnisse: onpage.org: Das SEO-Kamel muss durchs Nadelöhr.

 

SEO-united stellt die Reihenfolge, wie AdWords-Anzeigen überhaupt zustande kommen, anhand des Videos von Hal Varin (Google) näher vor: AdWords Kosten senken leicht gemacht!

 

Zehn nützliche YouTube Embed Player Codes für Webseiten wurden in dieser Woche bei den SUMAGO vorgestellt. Äußerst hilfreich, denn um die Verweildauer zu erhöhen eignen sich die folgenden Codes hervorragend: 10 nützliche YouTube Embed Code Tipps für dich.
Freitag

 

 

Share

Christoph Metz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *