Newsletter

PR Wochenrückblick KW20 – Die Highlights der Woche


PR Wochenrückblick KW20 – Die Highlights der Woche
16 Mai 2014

Wenn nicht jetzt, wann dann? Es ist Freitag und wie immer präsentieren wir Euch die Highlights der Woche aus SEO und Online Marketing. Einen lesenswerten Einstieg mit interessanten Denkanstößen bot Eric Kubitz gleich zu Beginn der Woche, mit dem Apell: „Wir müssen komplexer denken!“. Berichten werden wir Euch außerdem von einem neuen Urteil des EuGH, dass für turbulente Entwicklungen auf dem Suchmaschinenmarkt sorgen dürfte – Dies und viele weitere News der Woche in unserem Online Marketing Wochenrückblick:

 

 

Ranking-Faktoren, User-Verhalten und Social Signals

Wenn Studien zu Ranking-Faktoren veröffentlicht werden, finden i.d.R. große Diskussionen statt. Eric Kubitz bot am vergangenen Montag einen interessanten Einstieg in die Woche und riet, in Bezug auf die SEO-Arbeit, Vorsicht vor den daraus resultierenden Schlüssen walten zu lassen. „Wir müssen komplexer denken!“ Als SEO gilt es immer mehr zu berücksichtigen, wenn man im vorderen Ranking mitspielen möchte. Um dies zu untermauern, geht er in seinem Beitrag auf folgende Thesen detailliert ein:

  • Korrelations-Studien sind wertvoll – aber nur eine Wahlprognose
  • Ranking-Faktor ist nicht gleich Ranking-Faktor
  • Social Signals sind für SEO viel wichtiger als gedacht

Äußerst aufschlussreich dabei ist der Ablauf eines Rankings für eine neue Webseite, welchen Eric beschreibt: Zum einen die rein algorithmische Phase, für die Google zwangsläufig auf mittelbare Ranking-Faktoren zurückgreifen muss und die Userdaten-Phase, in der theoretisch die Seite auch ohne Text, Bilder und Backlinks ranken könnte.„Wie wir komplexer denken“ – könnten und das in der Praxis aussehen könnte sowie die Kernfrage, warum Google nicht das messbare Nutzerverhalten (Klickrate, Verweildauer, Bouncerate) als alleinigen Faktor bei der Zusammenstellung der Suchergebnisseiten heranzieht, zeigt der Beitrag: Ranking-Faktoren, User-Verhalten und Social Signals: Wir müssen komplexer denken.


 

 

 

 Beobachtungen zufolge zeigt eine Tendenz, dass SEO-Blogs nach und nach von Ausstreben bedroht sind:

 

Das langsame Sterben der Seo-Blogs

Gedanken zur aktuellen Situation in der deutschen Blogger-Szene machte sich in dieser Woche Martin Missfeldt. Dieser thematisiert das langsame Sterben der SEO-Blogs und sinniert ferner darüber, ob der damit in Verbindung fehlende Diskurs über Erfahrungen und Erkenntnisse insbesondere für Neueinsteiger in der Branche dadurch, und insbesondere die damit verbundene Kreativität und Spontanität in der SEO-Branche, blockiert wird. Was ist los bei den SEO-Blogs? Martin berichtet über logische Schlussfolgerungen, die mitunter in den stark schwankenden Gegebenheiten der dynamisch, schwungvollen Online-Marketing-Branche begründet sind. Viele sind sich einig und benennen das Thema „Zeit“ als eine der Hauptursachen. Doch ist das wirklich so? Gründe für diese Entwicklung sowie eine äußerst interessante Diskussion zum Thema gibt es im folgenden Beitrag: Das langsame Sterben der Seo-Blogs.

 

Linkaufbau im E-Commerce: 11 ungenutzte Potenziale

Der Internet-Suchmaschinenanbieter aus Mountain View verändert bekanntlich stets die Spielregeln im Online Marketing und geht drakonisch gegen Händler vor, die Linkaufbau noch immer mit „bezahlten Inhalten“ oder „harten Anchortexten“ gleichsetzen. Das Online-Magazin t3n veröffentlichte einen Artikel, der verdeutlicht, dass Rankings die über Backlinks gesteigert werden ein Umdenken am Markt erfordern. Markus Hövener stellt hierzu 11 spannende Alternativen vor, die im Bereich Linkaufbau noch ungenutzte Potentiale hervorrufen. Insbesondere im hartumkämpften E-Commerce gilt es als Herausforderung, thematisch passende Backlinks von Websites mit hoher Autorität zu bekommen. Doch wie ist dies in Einklang mit den von Google hauseigenen Richtlinien für Webmaster einvernehmlich umsetzbar? Markus Hövener klärt auf: Linkaufbau im E-Commerce: 11 ungenutzte Potenziale vom SEO-Experten.

 

 

XML Sitemaps – Indexierungshilfen für Suchmaschinen

XML-Sitemaps sind kein absolutes Muss, unterstützen aber Suchmaschinen dabei, alle Webinhalte (insbesondere die großer Webseiten) auf einer Domain zu sichten. Ben Garboniak zeigte am vergangenen Wochenende, wie diese Indexierungshilfen für Suchmaschinen aussehen könnten und erklärte zudem den Prozess, wenn Sitemaps an Suchmaschinen übermittelt werden: XML Sitemaps – Indexierungshilfen für Suchmaschinen.  Wie die Google Richtlinien bezüglich XML Sitemaps aussehen, kann man hier nachzulesen.

 

Geht bei Google ohne Brand bald nichts mehr? 5 Argumente in der Diskussion

Ist Branding oder Markenbildung bald unverzichtbar, um auf den Suchergebnisseiten wahrgenommen zu werden? Mit dieser Fragestellung beschäftigte sich in dieser Woche Christian Kunz, basierend auf einer Diskussion auf Searchengineland zum Thema. Vieles, was dem Ranking in Suchmaschinen zugute kommt, ist mit Markenbildung verbunden: Der Aufbau von Reputation, das Erzeugen von Aufmerksamkeit und Signalen (vor allem in sozialen Netzwerken) und das Schaffen von Vertrauen. Doch das allein führt nicht zwangsläufig zu guten Platzierungen auf den SERPs. Welche Voraussetzungen u. a. dafür gegeben sein müssen, wie genau Markenbevorzugung definiert wird und ob diese sich aus SEO-Sicht lohnt, diskutiert der folgende Beitrag mit Argumenten zum Thema Branding und Markenbildung: Geht bei Google ohne Brand bald nichts mehr? 5 Argumente in der Diskussion.

 

Länge eines Textes für Google egal

Für Google ist es irrelevant für die Qualität eines hochwertigen Textes, wie die minimale bzw. wie die maximale Länge eines Textes ist. Ein Forenmitglied hatte vor kurzem Google Trend Analyst John Mueller gefragt, wie lang ein Text sein muss, um mit einer Website bei Google gut zu ranken: Länge eines Textes für Google egal.

 

Wie erstelle ich aber nun einen guten SEO-Text? Minimum 200-300 Wörter oder mehr? Der folgende Beitrag hat eine gute Antwort darauf: Es gibt keinen sog. SEO-Text. Das ist auch der Grund dafür, dass die Google-Algorithmen so überaus vielfältig ineinandergreifen und sich nicht nach einer Mindest-Textwortzahl richten. Qualitativ hochwertige Inhalte, die Usern Mehrwert bieten, heißt die Devise: Wie erstelle ich einen guten SEO-Text?

 

Google verwendet jetzt Eure Profilbilder in Werbeanzeigen

Felix Beilharz machte u. a. in dieser Woche darauf aufmerksam, dass Google jetzt Google+ Profilbilder in Werbeanzeigen verwendet. Wer das nicht möchte, der kann dies durch eine einfache Einstellung deaktivieren: http://bit.ly/ausschalten. Was dort genau zu tun ist, kann man hier nachlesen: Social-Media-TippsFür Google ein großer Durchbruch:

It’s party time, ladies and gentlemen. Exactly one month after announcing the move, Google has updated its terms of service, allowing the company to use your profile information in ads. That means your face, name and personal details will start popping up all over your network. Yay! – gizmodo

 

Lieber jetzt als nie aufhören: Facebook Werbung wird immer ineffektiver

Wer bei Facebook wirbt, der will Reichweite erlangen. Doch die verringert sich zunehmend, wie viele Marketer bestätigen können. Online Marketing vergegenwärtigte in dieser Woche noch einmal mögliche Alternativen, die man nutzen kann, um auch weiterhin Traffic zu bekommen. Denn davon gibt es reichlich. Das Beste daran: Eigentlich alle sind schon lange bekannt, doch werden die Potentiale auch wirklich voll ausgeschöpft? Wenn nicht jetzt, wann dann. Lieber jetzt als nie aufhören: Facebook Werbung wird immer ineffektiver.

 

Wenn sich Facebook für die eigenen Zwecke als ungeeignet erweist, dann sucht man sich andere Plattformen um Traffic oder Reichweite zu generieren. Das „Tool für die visuelle Entdeckungsreise“ Pinterest ist nach wie vor eines der am stärksten wachsenden sozialen Netzwerke, auch in Deutschland! Marketing-Experte Björn Tantau erklärt passend zum Thema, wie Pinterest erfolgreich für Reichweitengenerierung sowie im Bereich Content Marketing eingesetzt werden kann:

 

Content Marketing mit Pinterest: So holt Ihr das Optimum aus dem sozialen Netzwerk

Der Social-Traffic, der sich mit Pinterest generieren lassen kann, übersteigt bei manchen Websites sogar den aus Facebook. Insbesondere für den Aufbau einer Marke eignet sich Pinterest außerordentlich. Doch wie startet man am besten? Björn Tantau gibt hierzu gute Handlungsempfehlungen, die oft nur wenige Handgriffe benötigen, im Resultat aber großen Nutzen hervorrufen können: Content Marketing mit Pinterest: So holt ihr das Optimum aus dem sozialen Netzwerk.

 

 

Webinare abhalten, ohne Urheberrechte zu verletzen

Unbeabsichtigte Urheberrechtsverstöße in Webinar-Präsentationen können schnell passieren. Wer weiß, worauf man achten muss, erspart sich einiges an Ärger. Dr. Carsten Ulbricht hat hierzu ein tolles Whitepaper erstellt, welches Fragen des Urheberrechts, Persönlichkeitsrechts, Markenrechts und der damit verbundenen Nutzungsrechte behandelt. Der folgende Leitfaden hilft Fallstricke zu erkennen, die bei der Erstellung eines Webinars auftreten können.

 

 

Europäischer Gerichtshof: Google muss Suchergebnisse löschen

Ein neues Urteil vom Europäischen Gerichtshof könnte gravierende Folgen für Suchmaschinenanbieter haben: Eine Entscheidung zum „Recht, vergessen zu werden“ im Internet gefällt. Demnach können in bestimmten Fällen Suchmaschinenanbieter verpflichtet werden, Links zu persönlichen Daten zu löschen: Google muss Suchergebnisse löschen.

„Nach Ansicht des Gerichts ist der Suchmaschinenbetreiber für die Verarbeitung der Daten verantwortlich. Ein Betroffener könne sich mit der Bitte um Änderung der Suchergebnisse direkt an den Suchmaschinenbetreiber wenden – oder, falls seinen Anträgen dort nicht stattgegeben wird, an die Kontrollstelle oder das zuständige Gericht.“

 

 

titelte DIE WELT und zitiert den Googlesprecher: „Diese Entscheidung ist nicht nur für Suchmaschinen enttäuschend, sondern auch für alle, die Inhalte online publizieren“. Google war von dem Ergebnis ziemlich überrascht, da das Urteil zudem auch stark von der vorherigen Einschätzung des Generalanwalts abwich. Die Entwicklungen und die daraus folgenden Maßnahmen bleiben weiterhin spannend: Wir benötigen nun Zeit, um die Auswirkungen zu analysieren – so der Sprecher.

„Offenbar ist das Bedürfnis groß, Spuren im Netz zu verwischen. Nach dem EuGH-Urteil haben viele gegenüber Suchmaschinenbetreiber Google von ihrem neuen Recht Gebrauch gemacht, Hinweise auf Webseiten löschen zu lassen“: Google wird mit Löschanträgen überhäuft.

 

Google ersetzt den Seiten-Title automatisch. Was kann ich dagegen unternehmen?

In manchen Fällen kommt es vor, dass Google einen vorhandenen Title als „zu schlecht“ oder „unpassend“ einstuft, im Bezug zum jeweiligem Inhalt der Seite und/oder den jeweiligen Suchanfragen der Nutzer. Das führt dazu, dass dieser in den SERPs nicht angezeigt wird und durch einen anderen von Google bestimmten Textbaustein ersetzt wird. Was man gegen diese Maßnahme von Google unternehmen kann, das beschrieb in dieser Woche SISTRIX: Google ersetzt den Seiten-Title automatisch. Was kann ich dagegen unternehmen?

 

Wieso Linkaufbau nicht gleich Verlinkung ist

Helen Schrader erklärte in dieser Woche „Wieso Linkaufbau nicht gleich Verlinkung ist“. Anhand von vier Fallbeispielen zeigt sie, wie man Links auch ohne aktiven Linkaufbau und Kaltaktive generieren kann:

  • Fallbeispiel eins: Content, der konvertiert
  • Fallbeispiel zwei: Content, der informiert
  • Fallbeispiel drei: Schreibe über das, was dir Spaß macht
  • Fallbeispiel vier: Nicht nach den Sternen greifen

Linkaufbau und Backlinks werden heute noch weitestgehend interdependent verwendet. Das eine ist nicht ohne das andere möglich und gegenseitig beeinflussen tun sie sich dann nach Meinung vieler auch noch. Wer also keinen aktiven Linkaufbau betreibt, der bekommt keine Backlinks? Nein natürlich nicht, wie SEOPT zeigt: Wieso Linkaufbau nicht gleich Verlinkung ist.Linkaufbau-Verlinkung

 

Die neue SISTRIX Toolbar

Sistrix hat die Sistrix Toolbar für Mozilla Firefox und Google Chrome weiterentwickelt in der u. a. jetzt die jeweiligen Sichtbarkeitsindexes einer Domain auch in der Google SERPs zu jedem organischen Treffer eingeblendet werden. Dies hat unter anderem den Vorteil beim Suchen direkt Stärken einer Domain einzuschätzen und mit einem Klick weitere Daten in der Toolbox erhalten. Dies und weitere Informationen zur neuen Toolbar gibt es hier: Die neue SISTRIX Toolbar.

 

 

Online Marketing Tipps & Tricks

Ein Update von Malte Landwehr´s Beitrag „Online Marketing Tipps & Tricks“ gab es in dieser Woche. So können nun folgende hilfreiche Tipps in der Praxis angewandt werden:

+++ Freigabe von Daten für Facebook Apps+++ 410 statt 404+++ Facebook Cache leeren mittels Open Graph Object Debugger +++ E-Mail Listen aufbereiten +++ Views von Google+ Postings +++ Autoritäten finden +++ Kostenloses Text-Analyse Tool +++ Aktuelle Fotos für Blogger & Journalisten +++ Google Suggest Scraping 2.0 +++

 

Online Marketing Tipps & Tricks

 

 

 

Eye-Tracking: Aktuelle Heatmaps der Google Suchergebnisse

Sebastian Socha hat sich in dieser Woche aktuelle Heatmaps der Google SERPs mit Eyequant anfertigen lassen und sich dazu ein paar interessante Gedanken gemacht. Das neue Design in den Google Suchergebnissen ist ein guter Schachzug, denn so werden Unternehmen gewissermaßen Forderungen nach mehr Transparenz nachkommen, indem AdWords-Anzeigen klar erkennbar als „Anzeige“ gekennzeichnet werden. Welche Schlüsse sich anhand der aufgeführten Studie ergeben, das zeigt: Eye-Tracking: Aktuelle Heatmaps der Google Suchergebnisse.

 

 

 

Mit Content Marketing bei Google punkten

Beim Content Marketing im SEO geht es darum, durch hochwertige Inhalte Aufmerksamkeit und Links für die eigene Website zu generieren, wie die Internet World Business in dieser Woche schrieb. Dazu gab er Einsteigern zehn Praxistipps, die das richtige Zusammenspiel von hochwertigem Content und strategischer Web-Optimierung in den Suchergebnissen begünstigen: Mit Content Marketing bei Google punkten.

 

Einfache Content Marketing Anleitung oder: Wie man einen Dinosaurier im Garten hält

Viel wird über Content Marketing berichtet, aber so richtig viele „Hands-On“ gibt es nicht. Seokratie präsentierte hierzu ein Content-Marketing-Fallbeispiel. Wichtig dabei ist die klare Fokussierung auf den User und die Zielgruppe, nicht aber auf Suchmaschinen und Links. Das folgende gelungene Beispiel zeigt wie Content Marketing in der Praxis umgesetzt werden kann: Einfache Content Marketing Anleitung oder: Wie man einen Dinosaurier im Garten hält.

 

7 Schritte für eine erfolgreiche Content-Marketing–Kampagne

Vielen Marketern ist oft noch unklar wie man eine erfolgreiche Content-Marketing-Kampagne durchführt. Auf Futurebiz wurde gestern ein hilfreiches Muster vorgestellt, das einem hilft die Herausforderungen einer Content-Marketing-Kampagne erfolgreich und effektiv umzusetzen. Die folgenden 7 Schritte zeigen, wie das in der Praxis aussehen könnte: Diese Schritte benötigt es für eine erfolgreiche Content Marketing Kampagne.

 

Content Marketing Tools für die Themenrecherche

Eines der wichtigsten Teilgebiete bei der Entwicklung von Content-Strategien ist mitunter die Themenfindung – Content Marketing sollte im Idealfall auch als Möglichkeit gesehen werden, um erstens besser als die Konkurrenz zu sein und zweitens die Aufmerksamkeit der potentiellen Kundschaft auf sich zu ziehen, Authentizität zu vermitteln (echt zu sein), ein Vertrauensverhältnis zu entwickeln und den (potentiellen) Kunden vom eigenen Unternehmen, vom Produkt zu überzeugen. Ulrike Kerschek zeigt welche kostenlosen Tools für die Themenrecherche den Anfang für die Content-Strategie-Entwicklung ebnen können: Content Marketing Tools für die Themenrecherche.

 

Kennst-Du-schon

 

Digitales Marketing Investments zur Optimierung erhöhen Konversionsraten von Websites

Bereits leichte Anstiege bei Konversionsraten können enorme Auswirkungen auf die Umsätze von Händlern haben. Eine Untersuchung von Abobe belegt, dass Unternehmen diesem Thema oft wenig Bedeutung beilegen. Die Studienergebnisse zeigen weiterhin, dass Unternehmen von höheren Investitionen in die Optimierung digitaler Marketingmaßnahmen profitieren. Dabei liegt die Wahrscheinlichkeit, bessere Ergebnisse zu erzielen, bei jenen zwei Mal höher, die mehr als 25 Prozent ihres Marketingbudgets in diesen Bereich investieren, wie Haufe genauer schildert: Investments zur Optimierung erhöhen Konversionsraten von Websites.

 

Mark Zuckerberg is 30. Facebook’s users are aging, too

Mark Zuckerberg ist 30 geworden. Aber nicht nur der Facebook-Gründer wird älter, die Nutzer auch. Facebook ist mit Abstand das graueste Netzwerk, in dem der Anteil der Nutzer 65+ die zweistellige Marke gebrochen hat. Diese und weitere Statistiken im Vergleich zu anderen sozialen Netzwerken in: Facebook’s users are aging, too.

 

Mehr Traffic generieren in 30 Tagen?! Theorie und Praxis

Über den 30 Tage Plan zur Verdoppelung des Webseiten-Traffic von Andreas Graap berichteten wir bereits (KW 7). Doch wie funktioniert der Praxistest im Detail? Hierzu lässt uns Linkbird am „Reality-Check“ teilhaben und zeigt, wie die vielen guten Tipps in individuellen Etappen Schritt für Schritt zum gewünschten Erfolg führen. Oder nicht? Überzeugt Euch selbst, der Praxistest (Teil 1): Mehr Traffic generieren in 30 Tagen?! Theorie und Praxis – Teil 1: Keyword Recherche, Redaktionsplan, Infografik.

 

Share

Christoph Metz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *