Newsletter

PR Wochenrückblick KW18 – Die Highlights der Woche


PR Wochenrückblick KW18 – Die Highlights der Woche
02 Mai 2014

Wir hoffen Ihr habt den freien Tag gestern genießen können und seid nun wieder aufnahmebereit für unsere wöchentlichen TOP-Online-Marketing-News im Wochenrückblick. Auch wenn die Woche etwas kürzer war, gab es wieder einige Themen, die für reichlichen Gesprächsstoff sorgten.

 

Umfrage zur Smartphone-Nutzung

Tomorrow Focus Media hat eine Umfrage unter Smartphone-Benutzern mit folgenden Fakten gestartet: Jeder zweite Besitzer trägt sein Smartphone rund um die Uhr bei sich. Ob in öffentlichen Verkehrsmitteln (59,3%), vor dem TV (58%) oder gar auf der Toilette (mit immerhin 30,5%!), der multimediale Alltags-Gegenstand ist omnipräsent und wird teilweise sogar mehr als herkömmliche Geräte wie Festnetztelefone, Kameras oder Armbanduhren genutzt: Smartphone, der unverzichtbare Begleiter – TOMORROW FOCUS-Umfrage unter Smartphone-Besitzern. 11,5% der Befragten nutzen ihr Smartphone beim Putzen und 22,7% während dem Essen. 39,6 Prozent hilft das Smartphone sogar schon beim Aufwachen und 31,0 Prozent der Befragten würden mit ihrem Smartphone ähnlich einer Bank- oder Kreditkarte im Geschäft oder Restaurant bezahlen. Weitere Fakten gibt es in der folgenden Slideshare-Präsentation:

 

 

Wie Google den Snippet-Titel wählt

Matt Cutts (Head of Webspam Google) äußerte sich in dieser Woche dazu, wie der Suchmaschinenanbieter Google eigentlich Snippet-Überschriften in Suchergebnissen auswählt. Hierbei wählt Google meist die jeweils beste kürzeste Übersicht zur verlinkten Seite als Title, die weiterhin auch ideal zur gestellten User-Such-Anfrage passt. Google überprüft den Inhalt der entsprechenden Seite und deren Linktexte/Links und wirft ggf. sogar einen Blick ins Open Directory. Wird der vom Webmaster vorgegebene Title von Google als passend eingestuft, dann ist alles bestens. Matt Cutts verweist darauf, dass der Snippet-Title prinzipiell voll und ganz in der Hand des Verfassers liegt:

  

Der Content-Marketing-Prozess

Eric Kubitz informierte am vergangenen Montag über den Ablauf, dem man sich stellen muss, wenn man Content Marketing betreiben möchte. Einzig und allein tollen Content zu produzieren ist nicht genug, es geht dabei um weitaus mehr:

  • Die Vorbereitung
  • Den Kreativprozess
  • Die Recherche
  • Die Produktion
  • Das Publishing
  • Das Seeding
  • Die Erfolgskontrolle

Worauf es zu achten gilt, wenn Projekte auch längerfristigen Bestand haben und dabei Marken mit klar definierten Zielen stärken sollen, verrät Eric nebst einer Slideshare-Präsentation in: „Der Content Marketing Prozess“.

 

 

Alles ist tot!

Er sprach in dieser Woche vielen aus der Seele: Felix Beilharz gab seine Meinung zur aktuellen „totsagen-Diskussion“ Stellung: So ein Blödsinn! Man sollte sich lieber nicht darum kümmern was tot oder totgesagt wird. Wenn etwas funktioniert, so Felix, sollte man mehr davon machen und gleichzeitig die Augen offen halten, was gerade so Neues entsteht, denn dies ist der einfachste Weg zum Erfolg: Alles ist tot!



 

Egal wie Google mit seinem sozialen Netzwerk weiter verfahren wird, der Bereich Online Marketing ist davon betroffen: Seosweet sieht es ähnlich und sieht keinen Anlass dafür, warum Google das soziale Netzwerk einstampfen wird, da der Nutzen für den Suchmaschinenanbieter einfach zu groß ist. „Dennoch ist es schon seit langem absehbar, dass die Marke Google+ immer mehr in den Hintergrund rückt und stattdessen die einzelnen Anwendungen stärker vermarktet werden, sodass Google+ als Plattform zurückbleibt.“ – Gerüchteküche: Was wird aus Google+?

 

Die Zukunft der Suche

Quo vadis Google Suche? Im neuesten Video von OnPage.org in dieser Woche gibt Vera Scheuering einen kleinen, sehr anschaulichen und informativen Überblick, zu den neuesten Google-Suchtrends. Wenn man sich ein wenig mit der Zukunft der Suche beschäftigt, so verbinden die meisten sofort den Internetgiganten aus Mountain View. Insbesondere in Deutschland ist der Anbieter die schier unbezwingbare Nummer eins. Welche Möglichkeiten die Google-Suche heutzutage bietet und welche zukünftig noch weiterentwickelt werden, erklärt sie uns hier:

 

Wie im Video erklärt, bezieht Google aktuell über 200 Rankingfaktoren ein, um zu überprüfen welche Webseiten für die Nutzer in den Suchergebnissen relevant sind. Diese unterteilen sich in verschiedene Kategorien: Domain Factors, Off-Page Webspam Factors, On-Site Webspam Factors, Page Factors, Site Factors, Brand Signals, Social Signals, User Interaction, Backlink Factors und Special Algorithm Rules. Einen guten Überblick dazu bietet der GoogleWatchBlog mit der folgenden Infografik.

 

karlsCORE „education“ Edition für online-interessierte Schüler und Studenten?

Nahezu jede Branche braucht Nachwuch, so auch die unsrige. Karl Kratz engagierte sich in der Vergangenheit des öfteren für internet- und online-interessierten Nachwuch und plant künftig ein Setup vom karlsCORE für Studenten und Schüler zugänglich zu machen. So die Überlegung. Um Karl bei dem Vorhaben einer „karlsCORE-Education-Edition“ tatkräftig bei der Entscheidungsfindung zu unterstützen, gibt es eine eigens dafür eingerichtete Umfrage: karlsCORE „education“ Edition für online-interessierte Schüler und Studenten?

Gebt Eure Stimme für diese klasse Aktion ab: Geile Idee. Auf die Agenda!

 

Interaktionen auf Facebook: Weniger Likes, dafür mehr Kommentare und Shares für Unternehmen

Wie man am besten auf das letzte News-Feed-Update reagieren sollte, erklärt Jan Firsching auf Futurebiz: Interaktionen auf Facebook: Weniger Likes, dafür mehr Kommentare und Shares für Unternehmen. Dieser hat sich mit dem Social Intelligence Report von Adobe auseinandergesetzt. Mehr Videos und dafür weniger Bilder in dem sozialen Netzwerk sollen für den Vormarsch sorgen. Bis auf einige wenige Ausnahmen, wie z. B. Nike oder Red Bull, sieht man jedoch bisher verhältnismäßig wenig. Anstatt 10 Standard-Posts zu veröffentlichen, sollte man beispielsweise lieber ein kurzes Video produzieren, um somit den News-Feed effektiv auszunutzen. Der Report zeigt außerdem einen deutlichen Trend: Kommentare und Shares steigen, Likes gehen zurück. Die Interaktion der Kommentare ist im Vergleich zum Vorjahr um 16% gestiegen und macht 14% der gesamten Interaktionen aus.

 

Anonymes Login und mehr Kontrolle beim FB Login

Mark Zuckerberg präsentierte auf der Facebook-Entwicklerkonferenz f8 seine Pläne für die künftige Mobilstrategie des sozialen Netzwerks Facebook. Ein großer Durchbruch: Über die Facebook-App kann man sich jetzt anonym anmelden. Der Konzern hat sich dafür entschieden, Nutzern künftig mehr Anonymität zu gewähren. Über den „Anonymous Login“ ist die App fortan komplett anonym testbar. Zuckerberg möchte die Nutzer die Option bieten, zu entscheiden welche Daten man Facebook zum verwerten gibt und zugleich auch auf User eingehen, die beim Anmelden nicht alle Daten verwenden wollen. Ein äußerst cleverer Schachzug, denn so kann man auch Nutzer erreichen, die bisher aus Datenschutzgründen das soziale Netzwerk umgangen haben.

„Allerdings bedeutet das keine komplett Anonymität: Facebook selbst weiß, um wen es sich handelt. „Wir geben die Daten nicht an Drittanbieter weiter“ –sueddeutsche

 

Bessere Personalisierung durch Dekodierung der Motivation

Es gibt viele Webseiten-Betreiber, die ausreichend Traffic verzeichnen, jedoch mit der Schwierigkeit zu kämpfen haben, dass dieser nicht ausreichend qualifiziert ist. Ein wichtiger Aspekt ist dabei die richtige Sprache. konversionKRAFT veröffentlichte am vergangenen Dienstag einen Beitrag der auf die mentalen Konzepte von Kunden eingeht. Der Faktor Mensch ist insbesondere im E-Commerce elementar wenn es darum geht Conversions zu erzielen. Personalisierung spielt dabei eine entscheidende Rolle, da diese einen direkten und positiven Einfluss auf die dauerhafte und nachhaltige Kundenbindung hat, wie die folgende Befragung von Adobe & Econsultancy untermauert. Eine entsprechende Personalisierung hat einen direkten Einfluss auf die User-Experience. Wie diese in der Praxis gestaltet werden kann, worauf man bei der Umsetzung unbedingt achten sollte und welchen zukünftigen Aufgaben eine Personalisierung im Online Marketing gegenübersteht, erklärt Ronald Grimminger in seinem Beitrag: Bessere Personalisierung durch Dekodierung der Motivation.

Passend zum Thema ist der folgende Beitrag, der zeigt, dass gerade Bewunderung und Begeisterung in der User-Experience eine erhebliche Wirkung haben:

 

Welches Gefühl verbreitet sich viraler: Freude, Frust oder Ärger?

Nichts verbreitet sich im Social Web schneller als Emotionen. Doch wie steht es dabei um Frust oder Ärger? Jochen Mai stellte am vergangenen Dienstag dazu Erkenntnisse vom Marketing Professor Jonah Berger vor, der die Verbreitung von über 7000 Artikeln mit folgendem Ergebnis ausgewertet hat: Freude verbreitet sich schneller als Frust, aber nichts ist viraler als Wut. Diese und weitere Fakten zum Thema Emotionen und Viralität stehen auf der Karrierebibel zur Verfügung: Welches Gefühl verbreitet sich viraler: Freude, Frust oder Ärger?

 

Schema.org kann zu besseren Ranking führen!

Wie schon in der vergangenen Woche berichtet, möchten wir gern auch noch einmal auf die aktuelle Studie von Searchmetrics zurückkommen. Sie zeigt, dass die Nutzung von Auszeichnungen mithilfe von Schema.org weltweit führend ist, jedoch nur 0,41% der untersuchten Webseiten tatsächlich darauf zurückgreifen. Ein mitunter wichtiger Aspekt, da die korrekte Nutzung von schema.org die Möglichkeit in Aussicht stellt, ein für die Webseite besseres Ranking zu erzielen: SEO-united.de.

 

Bilderbuch-SEO in 15 Minuten: Der SEODOC

Eine schön aufbereitete Präsentation für Einsteiger im weiten Feld der Suchmaschinenoptimierung, gab es in dieser Woche auf Optimize Or Die zu sehen. Der SEODOC zeigt was zu tun ist wenn das Ranking eingebrochen ist. Wesentliche Aspekte der Suchmaschinenoptimierung werden kurz und prägnant in grafisch hübsch aufbereiteten Bildern verständlich gemacht: Bilderbuch-SEO in 15 Minuten.

 

 

Differences across the globe when it comes to SEO

Die nordamerikanische Google-Suche ist ein signifikanter Ausgangspunkt für die neuesten entwickelten Algorithmus-Updates. Google hat einen Blick auf Dinge wie z.B. Marktgröße oder wirtschaftliche Faktoren, wenn neue Updates ausgerollt werden. Somit sind anderen Länder z. B. in Europa meist als letzte davon betroffen, da Updates zunächst im „Entwicklungsland“ greifen. Auswirkungen sind beispielsweise, dass Blackhat-Methoden, die vor Jahren in Nord-Amerika abgestraft wurden, durchaus noch in anderen Ländern funktionieren, da Updates erst später greifen. Welche Unterschiede und damit verbundenen Auswirkungen und Richtungsentwicklungen es somit im SEO gibt, erklärt Marcus Tober im folgendem Interview mit dem Search Engine Journal.

 

Content vs. Traffic – Wer gewinnt?

Haben kleine Webseiten mit „wenig“ Traffic überhaupt noch eine reale Chance sich gegenüber schon etablierten Webseiten mit „ausreichend“ Traffic in den Suchergebnissen durchzusetzen? Neben den herkömmlichen Maßnahmen zur Steigerung des Traffics einer Webseite besteht wohl nur noch die Option „Buzz!“ – Content vs. Traffic – Wer gewinnt?

 

 

So funktioniert emotionale Werbung

Andreas Graap präsentierte am vergangenen Montag 10 Videos, die mit emotionalisierter Werbung ganz besonders spielen. Videos sind ein hervorragendes Format, um den Betrachter mithilfe von Storytelling dazu zu bewegen, eine emotionalen Bindung aufzubauen und diese später in eine aktive Rolle zu verwandeln, um eine Aktion bei einem Produkt oder Dienstleistung zu tätigen (Idealfall). Die folgenden Videos haben dies perfekt umgesetzt und zeigen wie soetwas umgesetzt werden kann: Diese 10 Videos zeigen, wie emotionale Werbung funktioniert.

 

Enttäuschende Sharingraten für Super Bowl Werbespots

Wie auf absatzwirtschaft.de berichtet wird, wurden die Bewegtbild-Inhalte von Marken in den letzten 12 Monaten häufiger geteilt. Dabei sind die Sharingraten im Social Web um 22 Prozent gestiegen. Enttäuschung kam aber beim traditionellen Super Bowl 2014 auf, der in der Vergangenheit dafür allseits bekannt war, Turbo-Booster im Bereich Performance & Sharing zu sein. Sharing rund um den Superbowl ist um knapp 29 Prozent zurück gegangen. Andere Aktion hingegen konnten sich stark nach vorne katapultieren: Enttäuschende Sharingraten für Super Bowl Werbespots.

 

Googles Self-Driving Car

Nach jahrelangen Planungen und intensiven Vorbereitungen ist nun das Google Self-Driving-Car dabei einen revolutionären Durchbruch zu erlangen: Über 1 Million Kilometer fuhr das Google Auto ohne Eingriff des Menschen und ohne Probleme in verkehrsberuhigten Zonen, vollkommen von selbst. Nun soll es auch im Straßenverkehr eingesetzt werden. Wie dies aussieht, zeigt das folgende Video:

Weitere Informationen zu Google´s Durchbruch gibt es HIER.

 

Wie Jonah Peretti Buzzfeed zu einem Milliarden-Unternehmen macht

Die Internetseite für Online-Phänomene BuzzFeed hat allen Anschein nach die Formel geknackt, mit der man aus einer Content Webseite ein Milliarden-Dollar-Unternehmen macht: Wie u. a. Online Marketing Rockstars in dieser Woche berichtet, prüft die Walt Disney Company die Übernahme des Unternehmens für eine Milliarde US-Dollar. Auf der Online Marketing Rockstars konnten wir den Gründer Jonah Peretti´s live sehen: Recap Popularity Reference. 75% des Traffics (120 Millionen Unique Visitors pro Monat!!) kommen laut Peretti über Social Media. Seinen grandiosen Vortrag zum Auftakt der Rockstars 2014 gibt es in voller Länge hier: http://www.onlinemarketingrockstars.de/wie-buzzfeed-ein-milliarden-unternehmen-wurde/

 

USA raten von Internet Explorer ab

Die US-Regierung hat wegen einer Sicherheitslücke beim Softwarehersteller Microsoft davon abgeraten den Internet Explorer zu nutzten und vorerst auf andere Browser umzusteigen. Wie die Tagesschau berichtet, ist es Häckern bei den Explorer-Versionen sechs bis elf mal mehr möglich, enorme Schäden bei Nutzern zu verursachen. Die Probleme sind seit dem Wochenende bekannt: USA raten von Internet Explorer ab.

 

 Die Code Babes, ein neues Format das technikbegeisterten Einsteigern den Weg in die Welt von HTML, CSS, PHP, SEO und Internet erleichtern soll und sie in aufbauenden Lehrvideos Schritt für Schritt fit machen will, ist uns in dieser Woche über den Weg gelaufen. Getreu dem Motto „We’re hot, but learning to code is even hotter!“ wollen Leia, Veronica, Melissa, Chenelle und Cami Li mit den nicht ganz alltäglichen Videos Basiswissen vermitteln. So erklärt Chenelle im folgenden Video was genau es mit HTML auf sich hat. Die sogenannte Hypertext-Auszeichnungssprache ist dafür zuständig, textbezogene Inhalte eines Webdokumentes zu strukturieren. Sie bilden die Grundlage des World Wide Web und werden von Webbrowsern dargestellt. SEO Grundlagen einmal anders. Was meint ihr dazu?

 

 

(SEO) Konferenz Geheimtipps – ungewöhnliche Konferenzen

Julian Dziki zeigte in dieser Woche ein paar kleine Geheimtipps als Pendant zu den großen Konferenzen, die den meisten in der SEO-Branche sicherlich geläufig sein werden. Ein Event bei dem sich ein Besuch lohnen könnte ist z. B. der von Karl Kratz organisierte „karlsCore public Event“, der Münchner SEO Nomaden Stammtisch oder der Berliner SEO Stammtisch ungewöhnlich gut und durchaus ein Geheimtipp:

 

 

Google beerdigt die URL: Chrome Beta zeigt die aktuelle URL nicht mehr an

Google will mit dem Grundsatz „ein großes Adressfeld in dem der Nutzer stets angezeigt bekommt, wo er sich im Moment befindet bzw. welche URL er gerade geöffnet hat“ im Browser brechen. Im Google Chrome (Beta und Canary) werden die aktuellen URLs ausgeblendet. Stattdessen wird der Basisteil der URL in den sog. „Origib Chip“ geschoben. Ein großer Vorteil, denn so sieht der User stets auf wessen Internetseite er sich gerade befindet. Außerdem wird angezeigt ob die entsprechende Seite über ein SSL-Zertifikat verfügt. Mehr zum Thema gibt es auf t3n.de.

Share

Christoph Metz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *