Newsletter

PR Wochenrückblick KW13 – Die Highlights der Woche


PR Wochenrückblick KW13 – Die Highlights der Woche
28 Mrz 2014

Ring frei für den PR Wochenrückblick KW13! Natürlich haben wir auch diese Woche wieder Highlights der Branche gesammelt, die wir Euch gern vorstellen möchten. Zu den definitiv großen Ereignissen zählt beispielsweise die SMX München (die Konferenz für Suchmaschinenmarketing und Suchmaschinenoptimierung), welche am 25. und 26.März in der bayrischen Hauptstadt abgehalten wurde: Die Search Marketing Expo – SMX!

Die Konferenz wurde in diesem Jahr von der SEO-Koryphäe Rand Fishkin von Moz.com eröffnet. Er sprach von den vielseitigen und relevanten Änderungen in der Suche, welche gerade für die SEO-Welt eingreifende Konsequenzen hervorbringen. Fishkin machte deutlich, dass die SERPs bei Google sich immer stärker ausdifferenzieren. So finden sich lokale Suchergebnisse, Maps, Adwords-Anzeigen oder Knowledge Graphs in direktem Umfeld zu den organischen Suchergebnissen. Suchergebnisse werden individualisierter und dies macht deutlich, dass es schwieriger wird erfolgreiches SEO zu betreiben. Heute werden Suchergebnisse auf Google nicht mehr nur universell ausgespielt, sondern personalisiert. Mit einer rein technischen Betrachtung der Suchmaschinenoptimierung wird man in Zukunft nicht weit kommen. Es sind kreativere Ansätze gefragt, die neue Anforderungen an das Know-How der SEO-Branche stellen.

Rand weist darauf hin, neue Känäle zu nutzen, um den größtmögliche Erfolg zu erreichen. Wer Instagram, Pinterest oder eine große Google+ Fanbase aufbaut, der wird in Zukunft erfolgreicher sein. Genau diese Kanaäle haben laut Fishins Einschätzung einen nachhaltigen Einfluss auf die Markenbildung. Content Marketing, Social-Media-Marketing, PR und virale Kampagnen sind zwar aufwändig, langwierig und schwer vorherzusagen, aber genau diese bilden das Fundament des modernen Brand-Buildings. Google liebt Marken, also sollte Markenbildung ein großer Bestandteil der modernen Suchmaschinenoptimierung sein. Die Slides zu der Keynote findet Ihr hier

Den Larry machen…

Kürzlich gab es ein Interview mit Larry Page, den Mitbegründer der Suchmaschine Google. Es kommt ziemlich selten vor, dass er öffentlich über sein Unternehmen spricht. In dem kürzlich durchgeführten Interview auf der TED2014 mit Charlie Rose ging es um die Frage: `Where’s Google going next?´.
Larry spricht über die Zukunft von Google und geht dabei unter anderem auch auf die aktuelle Diskussion rund um den Schutz unserer Privatsphäre im Internet, die NSA und Demokratie ein.

 

Nicht gleich vinen, ich tröste dich mit einem Video

Produktbeschreibungen sollten verkaufsfördernd sein und die Produktmerkmale besonders hervorheben, was aber wenn der Kunde nicht gerne elend lange Produkttexte duchlesen will und von der Fülle von Informationen überfordert ist? Eine tolle Alternative ist ein sechs-sekündiges Vine-Produktvideo. Wer sich durch kreative Vine-Produktvideos inspieren lassen möchte, sollte sich den aktuellen Artikel von t3n anschauen: Es wurden 15 Produktvideos vorgestellt und Tipps gegeben, wie man das Einkauferlebnis für seine Besucher steigern kann. Es zeigt sich, dass man in sechs Sekunden viel Spannendes ausdrücken und Kunden auch emotional an eine Marke binden kann. Man muss nicht gleich ein professionell gemachtes Video teuer produzieren lassen. Einfache Videos lassen sich heutzutage mit DSLRs und auch mit dem Handy machen – also fangt an ;). 

Kaffee mit Milch? Langweilig! Wie wäre es mit einem „Café Oreo“?

 

Ich muss nicht alles wissen. Ich muss nur wissen, wo es steht.

In unserem Arbeitsalltag bekommen wir es tagtäglich mit einer Vielzahl von Kunden-Webseiten zu tun. Diese sollen auf Fehler und Potentiale analysiert werden, die dem Kunden zu einer bessere Performance bei google verhelfen sollen. Dabei nutzen wir natürlich eine Vielzahl an SEO-Tools. Die meisten dieser Tools kennen wir bereits, aber längst nicht alle. Diese Woche entdeckte ich eine sehr schöne Zusammenstellung von Tools, die uns die Arbeit erleichtern sollen.

 

Also das tangiert mich peripher…

Laut Alex Chitu von Google Operating Systems kann man in der US-Version der Google-Websuche nun auch Geometrie-Aufgaben lösen. Damit erweitert Google seine Suche um ein weiteres Feature. So lassen sich beispieslweise der Satz des Pythagoras, Flächeninhalte und Volumen von Körpern berechnen. Bei spezifischen Suchanfragen, wie z.B. “solve triangle”, präsentiert Google unterhalb der Suchbox das entsprechende Ergebnis. Die Parameter können direkt im Geometrie-Widget verändert werden und man erhält für ein beliebiges Dreieck den Flächeninhalt.  

 

Die Rückkehr der Blogsuche und Forensuche 

Wer früher die Blogsuche im Suchmenü bei Google.de nutzte, wurde vor einiger Zeit entäuscht und musste feststellen, dass diese sowie die Diskussions-Suche nicht mehr direkt im Suchmenü verfügbar sind. Doch nun gab Alex Chitu von Google Operating Systems bekannt, dass man mit einem einfachen Trick die Blogsuche und weitere wieder nutzen kann. Nutzer müssen nichts weiter tun, als den jeweiligen Parameter an die URL zu hängen:

 

Matt Cutts neuestes Webmasterhelp-Channel Video

Diese Woche ging Matt Cutts der Frage nach, wie Nutzer herausfinden können, ob Ihre Seite von einer bestimmten Algorithmus-Änderung betroffen ist oder einfach nur von besseren Inhalten der Konkurrenz überholt wurde.

Frage: How can you tell if your site is suffering from an algorithmic penalty, or you are simply being outgunned by better content?

Als erstes sollten Nutzer in Ihren Webmaster-Account schauen, ob sie bzgl. einer manuellen Bestrafung durch das Webspam-Team benachrichtigt wurden und ob eventuell Crawling-Fehler vorhanden sind. Google verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, weshalb es schwer fällt, von eindeutigen Algorythmus-Bestrafungen zu reden. Allein 2012 wurden 665 Algo-Änderungen durchgeführt und nur bei größeren Änderungen hat Google die Allghemeinheit darüber informiert. Als Beispiel kann man hier die Pinguin- und Panda-Updates nennen.
Matt Cutts sagt, dass es schwer ist Ranking-Änderungen auf ein spezifisches Algorythmus-Update zurückzuführen. Er empfiehlt die eigene Seite mit den Konkurrenten zu vergleichen und zu schauen was diese besser machen, um die eigen Seite für ein besseres Ranking zu optimieren.

 

Google Now Karten ab sofort Teil von Chrome

Diese Woche verkündete google bei twitter, dass Google Now-Karten ab sofort als Teil von Google Chrome auf Desktop-Geräten integriert werden. Voraussetzung ist, dass Nutzer sowohl auf dem Desktop als auch mit ihrem Mobilgerät mit dem gleichen Google-Account angemeldet sind.

 

Brauchen wir die neuen Domain-Endungen? 

Björn Tantau beschäftigte sich mit der Frage, ob wir neuen Domain-Endungen überhaupt brauchen. Tagtäglich werden neue Websites registriert und drängen in das World-Wid-Web vor, Schließlich war es nur eine Frage der Zeit, bis die herkömmlichen Domains aufgebraucht waren. Allein im Jahr 2013 wurden 289 Millionen Domains gezählt, Tendenz steigend. Es gibt ungefähr 800 neue Domain-Endungen und weitere 600 nTLDs, die allerdings Marken und Unternehmen vorbehalten sind. Sollte ich mir jetzt als Shopbetreiber oder als Betreiber von einem Restaurant eine neue Domain sichern? Die Antwort und den vollständigen Artikel findet Ihr hier.

 

Google verhängt Strafe für Gastbeitrag

Diese Woche schrieb Christian Kunz von seosüdwest.de über eine zweifelhafte Penalty für eine gesamte Webseite, die auf nur einem Gastbeitrag beruhte. Der amerikanische SEO schrieb daraufhin einen offenen Brief an Google. In dem Fall ging es um den Blog „Doc Sheldons Clinic“ von Sheldon Campbell, der von Google mit einer Penalty belegt wurde. Die Ursache für die Google-Penalty war laut Matt Cutts der fehlende inhaltliche Zusammenhang zwischen dem Blog-Themenfeld und dem Gegenstand des Gastbeitrags sowie den betreffenden Links.

 

Dont be a fool with the screaming frog tool

Damit Ihr eines der bekanntesten SEO-Tools auch richtig nutzen könnt, gab es diese Woche von Gesa Sprycha eine detailierte Vorstellung der wichtigsten Funktionen und eine Zusammenfassung welche Daten der Screaming Frog genau liefert. Zudem zeigt sie euch wie Ihr die Daten aus dem Screaming Frog in Excel exportieren und dort weiterverarbeiten und aufbereiten könnt.
Weitere Beiträge und How-to´s findet Ihr hier:

 

Share

alexander nawka

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *