Newsletter

Good Job! Gelungene Content-Marketing-Beispiele aus England


Good Job! Gelungene Content-Marketing-Beispiele aus England
26 Nov 2013

Die ewige Leier vom Content Marketing will inzwischen vielleicht Niemand mehr hören…Sätze wie „Content Marketing ist nicht neu“ oder „Content ist King“ – Ja, die kennen wir inzwischen zu Genüge. Doch trotzdem gibt es bisher nur wenige Beispiele, die wirklich überzeugen. Viele vergessen, dass sie eine Strategie benötigen, einen roten Faden, der sich durch das gesamte Angebot zieht. Es werden Accounts bei Pinterest angelegt, weil das gerade im Kommen ist, Facebook-Postings mit nicht relevanten Inhalten erstellt oder Downloads auf der Homepage angeboten, die keinen wirklichen Nutzen haben. Schade, denn so schwer ist es eigentlich gar nicht…

Wer Content Marketing für sich nutzen möchte, braucht ein Konzept, eine Strategie und eine Geschichte! Gutes Content Marketing benötigt aber auch Geduld, denn von heute auf morgen lässt sich eher wenig erreichen. Je nach Branche und Unternehmen sind die passenden Werkzeuge (z.B. Social-Media-Kanäle) auszuwählen. Womit kann ich meinem potentiellen Neukunden einen Mehrwert bieten? Wie schaffe ich es, auf mich aufmerksam zu machen? Welches Image möchte ich stärken? Wie kann ich das erreichen? Ein paar gelungene Beispiele aus England lassen sich prima als Inspiration nutzen.

Ellas Kitchen

Allein der Name ist gutes Storytelling! Die Eltern von Ella wurden auf der Suche nach gesunder Baby- und Kindernahrung ohne Zusatzstoffe oft enttäuscht und haben daraus eine Geschäftsidee entwickelt. Sie bieten leckere und gesunde Produkte ohne Zusätze für Kinder ab vier Monaten an. Das Besondere? Das Design der Marke ist jung, hipp und ansprechend und das Konzept der Homepage bestens durchdacht.

Die Macher von Ella’s Kittchen bieten ein rundes Online-Marketing-Konzept, das ein Image (modern, jung, gesund, hipp) vermittelt. Darüber hinaus gibt es interessante Inhalte mit Mehrwert (z.B. DIY-Projekt: Wie baue ich eine Rassel), ein visuell ansprechendes Design und eine Strategie, die alle Sinne anspricht. Sie suchen den direkten Kontakt zum Kunden, bieten ihm interessante Informationen und posten auf ihren Social-Media-Kanälen originelle Inhalte.

 

 

Was bietet die Webseite inhaltlich?

  • Informationen zu den Produkten
  • Hintergrundinfos zum Unternehmen
  • Abwechslungsreiche Rezeptideen
  • Informationen zum Thema Kinderernährung
  • Material zu den Themen Kinderentwicklung/-förderung
  • DIY-Ideen

Wie wurden die Inhalte umgesetzt?

  • Ansprechendes Webdesign, das auf die Zielgruppe ausgerichtet ist
  • Visuelles Material (Bilder, Videos, Musik)
  • Downloads
  • Sinnvolle Social Media-Kanäle: Facebook, Twitter, Youtube

 

FRAME

Frame ist ein Tanz- und Fitnessclub. Aufbau und Inhalte der Webseite passen wunderbar zum Motto: „Getting fit should not be a chore“. Londons Hippsters haben zwei Filialen zur Auswahl und können hier in lässiger Atmosphäre trainieren. Angeboten werden Kurse sowie die Möglichkeit an Geräten zu trainieren. Auf Wunsch steht ein Personal Trainer zur Seite.

Frame vermittelt mit seinem Online Marketing (und dementsprechend natürlich mit seiner Marke) eine gute Portion Lifestyle. Die Aufmachung der Webseite ist an die Zielgruppe angepasst. Ausführliche Infos, verpackt in nicht zu langen Blogartikeln, viele visuelle Reize und das Gefühl persönlich angsprochen zu werden, sind charakteritisch für Frame.

 

 

 

Was bietet die Webseite inhaltlich?

  • Ausführliche Informationen zum Angebot
  • Trainingspläne
  • Preisinformationen
  • Infos zu den Trainern
  • Fitnesstipps
  • Ernährungstipps
  • Tipps zu Fitnesskleidung
  • Tipps für Events und trendy Marken (Kooperation)

Wie wurden die Inhalte umgesetzt?

  • Cooles Design, minimalistisch, aber auffällig
  • Integrierter Corporate Blog
  • Visuell ansprechend
  • Persönlich
  • Zielgruppengerecht
  • Sinnvolle Social Media-Kanäle: Facebook und Twitter (inkl. Gewinnspielen)

Auf Facebook wird über den Tellerrand geschaut. Schließlich will Frame einen kompletten Lifestyle verkaufen und nicht einfach nur ein Produkt. Wann ist der nächste Flohmarkt? Wo öffnet der neue Pop-Up-Store von dieser neuen Mode-Marke und wie ging noch mal der coole Fitnesslook aus den Achtzigern? – Antworten gibt es auf Facebook!

ASPALL

Ein traditionsreiches Familienunternehmen und ein Getränk. Aspall stellt Cider, Essig und Apfelsaft her und das schon seit 1728. Altmodisch oder angestaubt ist hier aber deswegen noch lange nichts. Erfahren können die Webseitenbesucher aber nicht nur etwas zur Herkunft und Entwicklung der Marke, sondern auch über die Familiengeschichte.

Dem Design der Seite wurde ein edler Vintage-Touch verpasst – der pefekte Look für das Produkt. Familiengeschichte und Infos zu den einzelnen Getränken machen den Einkauf persönlich. Zusätzlich gibt es Rezepte, passend zum Cider, mit tollen Bildern. Der Corporate Blog informiert über Events. Auf Facebook bleibt man beim Thema. Beautytipps lassen sichin diesem Rahmen trotzdem umsetzen (Apfelessig ist gut für’s Haar).

 

 Bei Aspell schwingt Tradition mit

 

 Ein Kochbuch lockt mit leckeren Rezepten

Was bietet die Webseite inhaltlich?

  • Informationen zum Angebot
  • Familiengeschichte des Unternehmens
  • Rezepte nach Saison
  • Infos und News zu Events

Wie wurden die Inhalte umgesetzt?

  • Modernes Design mit einem Vintagetouch
  • Qualitativ hochwertige Bilder
  • Newsletter
  • RSS-Feed
  • Corporate Blog
  • Sinnvolle Social Media-Kanäle: Twitter und Facebook

Titelbild: © Krasimira Nevenova – Fotolia.com

Share

Ulrike Takacsy