Newsletter

5 Tipps, die bei der Wahl einer SEO-Agentur Beachtung finden sollten


5 Tipps, die bei der Wahl einer SEO-Agentur Beachtung finden sollten
02 Mai 2015

Jeder, der eine Webseite betreibt, wird früher oder später über Begriffe wie Online Marketing und Suchmaschinenoptimierung stolpern. Um der Webseite in den Suchergebnissen der Suchmaschinen ein relativ gutes Ranking zu bescheren, also die Seite relativ weit vorne bzw oben zu listen, ist SEO unabdingbar. Auch Start-ups müssen sich, wenn Sie im Internet „gefunden werden wollen“, darüber Gedanken machen. Für viele stellt sich daher die Frage, wer die Webseite optimieren soll. Dieser Beitrag soll Ihnen Anhaltspunkte liefern auf wen die Wahl fallen könnte und worauf bei der Wahl einer SEO-Agentur geachtet werden sollte.

Welche Online-Werbemittel sind für junge Start-ups auf dem Markt generell sinnvoll? Was sollten Sie dabei selber machen oder lieber einer Online-Marketing Agentur oder vielleicht sogar einer spezialisierten SEO-Agentur überlassen? In welchem Umfang ist z.B. Suchmaschinenoptimierung (SEO) nötig? Reicht eine Onpage Optimierung und eine Beratung zu Content und Social Media Strategien aus oder ist ein großangelegtes Gesamtkonzept mit Linkaufbau sinnvoller?

Eine allgemeingültige Antwort gibt es nicht aber es kann gesagt werden, dass Suchmaschinenoptimierung als Teildisziplin des Online Marketings für die Internetpräsenz des Start-ups notwendig ist. Wichtig zu beachten ist auch, dass kein Teilbereich des Online Marketing für sich alleine steht, sondern alle, wie das Internet selbst, miteinander vernetzt sind und sich gegenseitig beeinflussen.

Woran können Sie nun erkennen, ob Sie den Teilbereich SEO selber machen sollten oder besser eine Agentur beauftragen und falls eine Agentur die Arbeit übernehmen soll, woran erkennen Sie, ob diese zu Ihnen passt?

 

Status Quo ermitteln / Probleme erkennen / Ziele definieren

An erster Stelle steht, dass man sich über die Funktionsweise der Google Suche informiert. Was hat Google für Richtlinien usw.. Dann wird der Status Quo der eigenen Webseite ermittelt, die Probleme erkannt und daraus Ziele definiert. Nur so kann abschätzt werden, was an SEO nötig ist. Denn durch SEO kann eine Webseite verbessert werden. Aber Vorsicht, solche Maßnahmen sind auch riskant und können der Seite auch großen Schaden zufügen. Die Google Webmaster Richtlinien und SEO-Literatur für Anfänger sind hierbei sehr hilfreich. Wenn hierfür die Kenntnisse nicht ausreichen, kann schon bei diesem Schritt eine Agentur mit einer SEO-Analyse der eigenen Seite beauftragt werden.

 

Externe Hilfe oder lieber Inhouse?

Nachdem die Situation analysiert wurde, die Ziele und Aufgaben festgelegt und somit bekannt sind, kann entschieden werden, ob SEO selbst betrieben wird oder dieser ganze Bereich oder Teile davon an eine Agentur auslagert werden sollen. Manchmal reicht auch bereits eine SEO-Schulung oder technische Beratung und dann kann Suchmaschinenoptimierung selber (Inhouse) erledigt werden. Hat das Start-up bislang keine SEO-affinen Mitarbeiter, könnte alternativ auch ein SEO-Berater dafür anheuert werden.

 

Eine SEO-Agentur finden

Kann oder soll eine Suchmaschinenoptimierung nicht selbst durchgeführt werden, ist zu überlegen, eine Agentur zu beauftragen. Aber wie erkennt man schwarze Schafe?

1. Besitzt eine entprechende Agentur ein vertrauenwürdiges Zertifikat/Zertikate? 

Da es in dieser Branche unseres Wissens immer noch keine geschützte Berufsbezeichnung oder Ausbildung gibt, kann im Prinzip jeder SEO anbieten. Heutzutage gibt es aber eine Reihe von Zertifikaten, mit welchen sich Agenturen auszeichnen können, sofern sie den entsprechenden Anforderungen genügen. Beispielsweise finden Sie bei iBusiness eine Reihe der wichtigsten deutschsprachigen SEO-Dienstleister. Diese besitzen einen der größten vom iBusiness-Partner SISTRIX ermittelten Sichtbarkeitsindex zu SEO-relevanten Stichwörtern in Google, ein Gütesiegel im SEO-Bereich oder haben SEO-Fachvorträge auf Konferenzen oder Branchenevents der letzten 12 Monate gehalten. Eine weitere Auszeichnung kann bespielsweise die Zertifizierung von SEO-united sein. Dies alles bietet keine Garantien, ist aber zumindest ein Anfang.

2. Transparenz und Differenzierung

Sie sollten genau in Erfahrung bringen, woran und wie die entsprechende SEO-Agentur arbeitet und sich detailliert über etwaige Maßnahmen informieren lassen. Monatliche Berichte sollten auch ohne Nachfrage Standard sein. Bei der Zusammenarbeit zwischen der SEO-Agentur und ihrem Unternehmen muss ein ständiger Informationsaustausch gewährleistet sein.

Eine Agentur sollte immer in allen Belangen behilflich sein und individuell auf Wünsche und Anforderungen des Kunden eingehen. Als guter Leitfaden gilt hierbei:

  • Analyse der Situation
  • Definieren der Ziele
  • Festlegen der Strategie
  • Definition der entsprechenden Maßnahmen
  • Festlegen des Budgets
  • ergebnisorientierte Kontrolle

Auch kann das Herunterschrauben (unrealistischer) Kundenvorstellungen auf realistischere Ziele für Seriösität sprechen.

3. Referenzen, Richtlinien & Co.

Hier ein Fragen-Katalog aus den Google Webmaster Tools, mit welchem SEO-Agenturen angesprochen werden können:

  • Haben Sie Referenzen, die Sie mir zeigen können?
  • Halten Sie sich an die Google-Richtlinien für Webmaster?
  • Bieten Sie als Ergänzung zu Ihrem Geschäft mit indexbasierten Suchvorgängen auch Services oder Beratung für Online Marketing an?
  • Welche Ergebnisse erwarten Sie in welchem Zeitraum? Wie messen Sie Ihren Erfolg?
  • Welche Erfahrung haben Sie in meiner Branche?
  • Welche Erfahrung haben Sie in meinem Land bzw. meiner Stadt?
  • Welche Erfahrung haben Sie mit der Entwicklung internationaler Websites?
  • Welches sind Ihre wichtigsten SEO-Methoden?
  • Wie lange sind Sie bereits im Geschäft?
  • Wie kann ich mit Ihnen kommunizieren? Werden Sie mich über alle an meiner Website vorgenommenen Änderungen informieren und mir Ihre Empfehlungen umfassend begründen?

https://support.google.com/webmasters/answer/35291?hl=de

Sofern auf der Webseite keine Referenzen genannt werden, muss das zwangsläufig nicht bedeuten, dass es sich um eine zweifelhafte Agentur handelt. Es kann durchaus sein, dass Kunden nicht mit sich werben lassen wollen. Daher lohnt sich eine persönliche Nachfrage in jedem Fall.

Aussagen, die Sie stutzig machen sollten

4. „Wir garantieren ihnen, innerhalb von kürzester Zeit bei Google unter den Top 10 zu ranken“

Bei dieser Aussage sollten gleich zwei Warnlampen angehen. 

a) Niemand kann ein Top 10 Ranking bei Google garantieren. Der Algorithmus nach dem Google arbeitet, hat sehr viele Faktoren und nicht alle sind bekannt. Agenturen, die behaupten, diese zu kennen oder solche Versprechen machen, arbeiten eventuell mit Black-Hat Methoden, die am Ende ihrer Seite und Firma schaden können.

b) In guten SEO-Agenturen passiert nichts schnell und auch nicht innerhalb von kürzester Zeit. Gutes SEO ist eine Langstreckendisziplin, für die Ausdauer und Geduld benötigt werden.

Hellhörig sollten Sie unbedingt auch bei folgenden Aussagen werden:

  • Wir arbeiten eng mit Google zusammen und sind daher immer up-to-date
  • Ein SEO-Reporting gibt es bei uns nicht, da wir unsere Vorgehensweise stets geheim halten
  • Wir besitzen ein riesiges Netzwerk an eigenen Websites, über die wir Linkaufbau betreiben können
  • Wir garantieren Ihnen ein Höchstmaß an Traffic (+ XXX-Besucher) monatlich usw.

5. Finger weg von allzu billigen oder günstigen Dienstleistungen, die ihre Methoden unklar beschreiben

Gerade als Start-up sitzt das Geld nicht so locker, dennoch sollte gut überlegt sein, ob man das scheinbar günstigere Angebot annimmt. Qualität hat ihren Preis und Sie haben ein Recht darauf zu erfahren, mit welchen Methoden gearbeitet wird. Wer gutes SEO betreibt, hat gegenüber seinen Kunden nichts zu verbergen.

Share

Kerstin Reichelt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *